Lutz Leipold stiftet nun schon die zweite Sitzgruppe

Gemütliches Plätzchen im Wald

+
Die Kleinen des Waldkindergartens und die großen Gäste hatte ihren Spaß bei der Übergabe der neuen Sitzgarnitur im Nieder-Röder Staatsforst.

Rodgau - So sieht es aus, sobald sich Bürgerengagement im wahrsten Wortsinn Platz verschafft: Lutz Leipold aus Nieder-Roden hat die Erneuerung der Sitzgruppe im Wald hinter dem Don-Bosco-Heim initiiert.

Mitarbeiter des städtischen Waldbauhofs fertigten sie an, die Stadt verzichtete auf ihre Bezahlung, stattdessen spendete Leipold an den Waldkindergarten „Die Wühlmäuse“, der am Don-Bosco-Heim ihren Bauwagen stehen hat. Der ehemalige Lufthansa-Flugingenieur hatte schon im Mai 2001 das Vorgängermodell an dieser Stelle gesponsert und obendrein eine bis heute gepflegte Baumpatenschaft übernommen. Die in die Jahre gekommene Sitzgruppe war nun morsch und musste ausgetauscht werden. Als eifrigem Nutzer des Jügesheimer Trimmpfades waren dem Spender die dort aufgestellten Bänke positiv aufgefallen. Deshalb setzte er sich kurzerhand mit dem städtischen Fachbereich Grünanlagen und Forst in Verbindung. Dort wurde die Idee von Lutz Leipold von Axel Karls Mannschaft beim Waldbauhof gemeinsam mit Hessen Forst gerne aufgenommen und realisiert. Die Forstwirte Simon Hoffmann, Christoph Dill und Martin Ludwig bauten die Sitzgruppe aus Rodgauer Eiche und stellten Bänke und Tisch auf. Deren Füße sind aus besonders hartem Akazienholz.

Jetzt bieten die Bänke, eine mit und eine ohne Rückenlehne, und der Tisch Spaziergängern eine stabile Ruhemöglichkeit. Die werden auch die Kleinen des Waldkindergartens nutzen. Da die kleinen Mäuse ständig im Wald unterwegs sind und hinter dem Freizeitgelände des Don-Bosco-Heimes ihre Basisstation haben, lag ein weitere Gedanke von Lutz Leipold und Stadt auf der Hand. Im Gegenzug für den Verzicht seitens der Stadt auf die Bezahlung der Kosten von 650 Euro überreichte der Spender den Betrag an den Waldkindergarten.

Gewidmet hat der Rentner seine Sitzgruppe der Abteilung Freizeitsport der TG Nieder-Roden. Mit der hat Marathon-Mann Leipold in nun 40 Jahren schon etwa 80.000 Kilometer allein im Nieder-Röder Wald zurückgelegt. Zusammen mit seinem Laufkollegen Werner Schmidt, mit dem er an der Sitzgruppe Info-Tafeln über Pilze und heimische Singvögel aufgestellt hat, überlegte er zunächst, die Konstruktion zu reparieren. „Das war aber nicht mehr möglich.“

Zur Vorstellung des Projekts lobte Bürgermeister Jürgen Hoffmann Leipolds Bürgerengagement als „handfest und greifbar“. Die Aktion sei ein Zeichen dafür, dass es viele Rodgauer gebe, die die Stadt als Ganzes begreifen und sich sagen: „Wir alle sind Rodgau. Und dafür tun wir gerne was.“

bp

Kommentare