Kunst aus dem Kofferraum kaufen

Neue Ideen für die zweite Rodgaumeile 2017

+
Karl-Heinz Kalbhenn, Initiator der Rodgaumeile, hat außer der Stadt Berthold Schüßler (rechts) vom Gewerbeverein Dudenhofen mit ins Boot geholt: Sie wollen den Platz in Nieder-Roden mit Kunst, Kommerz und kulinarischen Leckerbissen beleben. 

Nieder-Roden - Noch größer und vielfältiger soll die zweite Auflage der Rodgaumeile werden, die Karl-Heinz-Kalbhenn vergangenes Jahr zur Belebung des Puiseauxplatzes ins Leben gerufen hat. Zu Kunst und Kommerz kommen am 20. und 21. Mai nächsten Jahres noch kulinarische Freuden – darunter auch Foodtrucks.

In der Unteren sowie am Ende der Oberen Marktstraße werden Autos gemischt mit Fahrrädern, Motorrädern und Zubehör stehen. Außerdem können Künstler ihre Werke „aus dem Kofferraum“ präsentieren, um so besser auf schlechtes Wetter reagieren und ihre Arbeiten in Sicherheit bringen zu können. „In der Schweiz funktioniert das ganz gut, außer mit großen Skulpturen“, weiß Organisator Karl-Heinz Kalbhenn, der sich diese Idee dort abgeschaut hat. „Ich muss ja das Rad nicht neu erfinden“, sagt der städtische Kulturpreisträger des Jahres 2005. Der Maler will Handel, Vereine, Künstler und Gastronomen zwischen Kirche und Puiseauxplatz präsentieren und den Verbraucher zum Umdenken anregen: „Die Leute sollen sehen, was sie alles vor Ort bekommen, wenn sie nicht weiter im Internet bestellen“, sagte er.

Die lange Vorlaufzeit bis zum Mai nächsten Jahres sei nötig, um sich Attraktionen wie etwa den Schlappeseppel-Feuerwehrwagen sichern oder den gefragten Schäfer mit seinen Tieren buchen zu können, erläuterte der Organisator, der zur Verstärkung wieder die Stadt Rodgau und neuerdings den Gewerbeverein Dudenhofen um Vorsitzenden Berthold Schüßler mit ins Boot geholt hat.

Größer und bunter soll die zweite Auflage der Rodgaumeile werden, die Kalbhenn vergangenes Jahr erstmals zur Belebung des Puiseauxplatzes ins Leben gerufen hat. Zu Kunst und Kommerz sollen sich am 20. und 21. Mai kommenden Jahres noch kulinarische Freuden mit etwa 15 bis 20 Imbissständen gesellen – darunter auch „Foodtrucks“ und ein Kaffeemobil. Kalbhenn hat dabei den besonderen Ehrgeiz, dass außer der klassischen Bratwurst auch originelle Kost und vor allem nichts doppelt angeboten wird.

Bilder zur Rodgau-Meile in Nieder-Roden

Auf zwei Bühne wird gesungen, getanzt und musiziert: Am östlichen Ende des Puiseauxplatzes und an der St. Matthias-Kirche präsentieren sich Nachwuchskünstler und zum Teil etablierte Unterhalter. Im Sozialzentrum können sich Besucher bei der kleinsten Buchmesse mit Autorenlesungen inspirieren lassen oder sie probieren ihr eigenes Talent aus. Denn draußen warten Yvonne Rebmann mit ihrer Malschule „Malraum“ und die Familienbildungsstätte Sonnenkäfer, um das Publikum zum Kreativsein zu motivieren.

Das Publikum sollte übrigens nach Möglichkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr nach Nieder-Roden kommen und die S-Bahnlinie S1 oder die Buslinie 99 nutzen, wenn sie das Fest besuchen.

Sponsoren, Vereine, Geschäftsleute, Künstler, Gastwirte: Wer im kommenden Jahr an der Rodgaumeile teilnehmen möchte, sollte zügig Kontakt aufnehmen und sich allerspätestens bis 15. September mit Organisator Kalbhenn in Verbindung gesetzt haben: 06106/71720 oder rodgaumeile@open-air-galerie.eu.

siw

Kommentare