Oktoberfest in Dudenhofen

Stimmung so gut wie am Originalschauplatz

+
Von bescheidenen Anfängen im Bürgerhaus hat sich die Bayern-Party nach Worten von Veranstalter Tobias Schott zum Massenereignis mit über 2000 Stunden Vorbereitungszeit gemausert.

Dudenhofen - „Oans, zwoa, gsuffa“ – mindestens so hoch wie auf dem Münchener Originalschauplatz kletterte am Samstagabend das Stimmungsbarometer auf der Rodgauer Wiesn neben dem Dudenhofener Fußballplatz.

Über 1000 feierfreudige Besucher mischten die „Wirtshaus-Vielharmoniker“ beim fünften Rodgauer Oktoberfest mit handgemachter Blasmusik, Party-Schlagern und Stimmungshits auf. Bis nach Mitternacht herrschte im Festzelt an der TSV-Sporthalle Hochstimmung. Schon Stunden vor Beginn hatten die Gäste, vielfach mit Dirndl und Lederhosen stilgerecht ausstaffiert, an der Kasse Schlange gestanden.

Begeistert von Zuspruch und Atmosphäre zeigte sich Tobias Schott, dessen Rodgauer Eventwerk die Oktoberfeste veranstaltet. Von bescheidenen Anfängen im Bürgerhaus hat sich die Bayern-Party nach seinen Worten zum Massenereignis mit über 2000 Stunden Vorbereitungszeit gemausert.

Bilder: Oktoberfest in Dudenhofen

Zum Erfolg tragen laut Schott nicht zuletzt die sechs Musiker um den Dudenhofener Matthias Müller bei. Alle sind laut Müller Militärmusiker beim Heeresmusikcorps Veitshöchheim. Das Ensemble habe sich vor Jahren „aus einer Bierlaune heraus“ formiert und sei mittlerweile weltweit unterwegs. Im vergangenen Jahr gewannen die „Wirtshaus-Vielharmoniker“ einen Wettbewerb des Bayerischen Rundfunks und traten beim Original-Oktoberfest in der Landeshauptstadt auf. (rdk)

Bilder: Oktoberfest in Frankfurt

Kommentare