Alte Herren zapfen Bier auch unter dem neuen Vereinsnamen

Oktoberfest im Wald unter dem Regendach

+
Weizen- und dunkles Festbier ließen sich die Besucher des Oktoberfests schmecken.

Hainhausen - Was laut Günther Werner, dem zweiten Vorsitzenden der SG Hainhausen, vor fast 15 Jahren aus einer „Bierlaune“ am Stammtisch heraus entstanden ist, hat sich längst fest etabliert.

Das Hainhäuser Oktoberfest der SG Hainhausen, ehemals TG, lockte am Tag der deutschen Einheit auch in diesem Jahr etwa 500 bis 600 Besucher an die Waldfreizeitanlage. Trotz misslicher Wetterlage sollte parallel zur klassischen Gaudi auch das 130-jährige Bestehen der TGH gefeiert ist, die sich jetzt mit dem SKV zur SG Hainhausen zusammengeschlossen hat. Vor zwölf Jahren hatten die Alten Herren der Handballabteilung erstmals zum Tag der deutschen Einheit Münchner Feststimmung an die Waldfreizeitanlage gebracht. Der kleine Stamm an Helfern, der damals die Idee hatte, war auch am Montag mit von der Partie. Nur dass bei der mittlerweile erreichten Größe des Fests insgesamt 70 Helfer gebraucht werden. Schließlich muss ja auch schon lange vor dem Bieranstich alles aufgebaut werden.

Bilder: Oktoberfeste in der Region

Den ganzen Tag über gab es viel zu tun. Da half es auch nicht wirklich, dass der Bieranstich mit zwei Schlägen schnell vollzogen war. Umso ärgerlicher für Veranstalter und Gäste: Am Vormittag hatte es sich an der Waldfreizeitanlage so richtig eingeregnet, erst nach der Mittagszeit klarte der Himmel auf. Doch Jochen Pommer, Vorsitzender der SG-Handballabteilung, nahm es mit einem Querverweis auf die vorherigen Jahre leicht: „Letztes Jahr hatten wir einen Rekordbesuch mit über 1000 Leuten bei fabelhaftem Wetter. Da können wir uns nicht beschweren, wenn dir dieses Jahr mit dem Wetter einmal Pech haben.“

Bilder: Oktoberfest der SG Hainhausen

Dennoch konnte auch gerade dieser Vergleich ein wenig schmerzen. „Im letzten Jahr saßen schon um 10.30 Uhr sehr viele Besucher hier und haben auf den Bieranstich gewartet. Das ist bei dem Wetter freilich diesmal anders. Aber der „harte Kern“ kommt trotzdem. Das freut uns sehr“, bemerkte Günther Werner. Für all jene, die sich die Gaudi-Stimmung nicht nehmen lassen wollten, die zur Musik des Alleinunterhalters „Big T“ schunkelten und ihre Maß genossen, konnte sich der Ausflug ins Nasskalte wirklich lohnen. Bei einer Tombola gab es passend zum Fest eine Wochenendreise nach München zu gewinnen. (sjs)

10. Auflage des Hainhäuser Oktoberfests

Kommentare