Finnen bauen Fabrik in Rodgau auf

Papp-Paletten und andere pfiffige Transportverpackungen

+
Die Montage der bis zu 80 Meter langen Maschinen erfordert Millimeterarbeit.

Rodgau - Sie sieht aus wie eine Europalette, besteht aus Pappe und hält dennoch tonnenschwere Lasten aus. Gibt’s nicht? Gibt’s doch! Papp-Paletten und andere pfiffige Transportverpackungen kommen bald aus Rodgau. Von Ekkehard Wolf 

Dicht an dicht gepackte Profile sorgen für Stabilität und Tragfähigkeit.

Die Deutschlandtochter des finnischen Unternehmens Eltete richtet sich im Gewerbepark ein. Der Trick liegt im Profil. Stege, U-Profile, runde Hülsen und andere Elemente sorgen dafür, dass Kartonverpackungen sich vor anderen Werkstoffen nicht zu verstecken brauchen. Manches haben sich die Designer auch von der Natur abgeguckt: Die Honigwabenplatte besteht innen aus sechseckigen Zellen - ein stabiles Leichtgewicht, das sich nach Gebrauch wie Altpapier recyceln lässt. Nur zwei Rohstoffe braucht die Produktion: Papier und wasserlöslichen Leim. „Es ist ein recht sauberes, grünes Produkt“, sagt Jürgen Broer, Geschäftsführer der Eltete Deutschland GmbH. Das Unternehmen hat sich für zehn Jahre im VGP-Gewerbepark eingemietet. Die zentrale Lage hatte bei der Standortsuche den Ausschlag gegeben.

Bisher hatte Eltete in Deutschland ein reines Vertriebsbüro. Ein zehnköpfiges Team in Lotte bei Osnabrück verkaufte Produkte, die in Finnland, Polen und Frankreich hergestellt wurden. Die Fabrik in Rodgau soll dazu beitragen, dass der Deutschlandumsatz von fünf auf 20 Millionen Euro steigt. In einer Halle von 10.000 Quadratmetern werden neun riesige Maschinen aufgebaut, die größte ist 80 Meter lang. Produziert wird rund um die Uhr. 30 Arbeiter stellt das Unternehmen dafür ein. Die zehn kaufmännischen Mitarbeiter aus Niedersachsen kommen mit nach Rodgau.

Die Papp-Paletten sind bei Luftfrachtversendern gefragt. Weil sie nur fünf statt 20 Kilogramm wiegen, sind die Versandkosten niedriger. Wer noch mehr Gewicht sparen will, verwendet keine Palette, sondern klebt lediglich Palettenfüße unten an einen Versandkarton und schon passt der Karton auf den Gabelstapler. BMW nutzt diese Füße beim Ersatzteilversand. Viele große Unternehmen schützen ihre Erzeugnisse beim Transport mit Kartonprodukten, darunter Thyssen-Krupp (Stahl), Sony (Elektronik) und Pepsico (Getränke). Eltete stellt nicht nur Verpackungen her, sondern baut auch die Maschinen. Das Werk in Rodgau solle die Vorzeigefabrik in Europa werden, sagt Jürgen Broer: „Deutsche Wertarbeit hat in Finnland einen guten Namen.“ In der neuen Fabrik wird sogar die Abluft recycelt: Der abgesaugte Staub aus den Maschinen wird zu Papier-Pellets gepresst.

Tschüss Tüte und To-go-Becher: Umweltfreundliche Verpackung

Kommentare