„Gemeinsam mit Behinderten“ am Wochenende zum 35. Mal

24-Stunden-Lauf: Acht Mal um die Erde in 35 Tagen

Dudenhofen - Das Sportzentrum Dudenhofen steht am Wochenende 10. /11. September im Dienst einer guten Sache. 39 Zehnerteams und fünf Einzelläufer beteiligen sich am 24-Stunden-Lauf. Ihr Ziel: Spenden für „Gemeinsam mit Behinderten“.

Der 24-Stunden-Lauf wird zum 35. Mal ausgetragen. Für die Veranstalter ist er eine der schönsten Erfolgsgeschichten der Region. Mehr als 2,8 Millionen Euro an Spenden hat die Benefizveranstaltung bisher mobilisiert. Alle Läufer zusammen haben 326 449,6 Kilometer zurückgelegt. Das ist acht Mal um die Erde in 35 Tagen, auch wenn sich diese 35 Tage auf ebenso viele Jahre verteilen. Am Samstag um 12 Uhr fällt der Startschuss. Genau 24 Stunden danach treffen sich alle Teilnehmer zur Schlussrunde auf der 400-Meter-Bahn. Es gibt zwei Siegerlisten: nach gelaufenen Runden und nach Spenden. Im letzten Jahr kamen rund 130.000 Euro zusammen. Nun hoffen die Veranstalter erneut auf einen sechsstelligen Betrag. Vom Darlehen für das Haus Vordergasse 26 wollen sie weitere 100. 000 Euro tilgen.

Vom Erlös der 24-Stunden-Läufe haben Verein und Stiftung „Gemeinsam mit Behinderten“ vor Jahren zwei Häuser zwischen Nikolauskirche und Rathaus gebaut. Unten befinden sich Geschäftsräume, darüber wohnen 18 Behinderte. 2,5 Millionen Euro haben Verein und Stiftung investiert. Das zweite Haus wurde gebaut, als das erste (Vordergasse 22-24) gerade abbezahlt war. Dass das zweite Haus komplett mit Darlehen finanziert wurde, erweist sich nun als Glücksgriff: Sinkende Zinsen bereiten der Stiftung „Gemeinsam mit Behinderten“ weniger Sorgen als anderen Stiftungen. „Die Europäische Zentralbank ist unser größter Sponsor“, sagt Kuratoriumsvorsitzender Lothar Mark augenzwinkernd.

24-Stunden-Lauf 2015 in Dudenhofen: Bilder

Mit der Entwicklung in den beiden Häusern sind Verein und Stiftung sehr zufrieden. Das relativ selbstständige Leben tue den Behinderten gut. „Teilweise blühen sie auf“, berichtet Christian Goldmann, der Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam mit Behinderten“. Es sei schön mitzuerleben, wie die Bewohner Verantwortung füreinander übernähmen. Allerdings könne die Jügesheimer Einrichtungen nur einen Teil des Bedarfs decken. Im Kreis Offenbach fehlten etwa 120 weitere Appartements dieser Art.

Der Verein „Gemeinsam mit Behinderten“ ist auf fast 700 Mitglieder gewachsen, davon 150 Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen. Die Zahl der betreuten Behinderten hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt - auch deshalb, weil der Verein Behinderte mitten ins Leben gerückt hat. eh

Rubriklistenbild: © Archiv: Wolf

Kommentare