CDU Rodgau: Vorsitzende hört auf

Rodgau - Die CDU Rodgau muss ihre Parteispitze neu besetzen. Die bisherige Vorsitzende Margit Müller-Ollech hat ihr Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Dies bestätigte sie gestern auf Anfrage unserer Zeitung.

Margit Müller-Ollech

Die Nachricht ihres Rücktritts machte am Wochenende die Runde, als Margit Müller-Ollech von einer Reise zurückkehrte. Ihren Rücktritt hatte sie schon am 19. Mai erklärt. „Das ist ein ganz normaler Vorgang“, betont die erfahrene Kommunalpolitikerin. Sie wolle jungen Leuten die Chance geben, mehr Verantwortung zu übernehmen. „Es ist letztendlich wie alles im Leben eine persönliche Entscheidung.“ „Es ist wichtig, dass es für die junge Generation auch ein Betätigungsfeld gibt“, so Müller-Ollech: „Ich denke, es ist der richtige Impuls zur richtigen Zeit.“ Sie klebe nicht an ihrem Posten, sondern blicke nach vorn.

Die ehrenamtliche Stadträtin stand seit 2011 an der Spitze des CDU-Stadtverbandes. Zwei Jahre später wurde sie mit überwältigender Mehrheit (94,2 %) im Amt bestätigt. Im November 2015 erzielte sie noch 82,6 Prozent Zustimmung bei kräftigerem Gegenwind (13 Mal Nein). Ihren Kritikern signalisierte sie Gesprächsbereitschaft: „Wer etwas verbessern möchte, der darf gerne zu mir kommen.“ Die CDU Rodgau hat derzeit rund 440 Mitglieder. „Im Rückblick bin ich sehr zufrieden, dass es mir geglückt ist, dass die einheitliche CDU nicht nur geredet, sondern auch gelebt wurde“, sagt die scheidende Vorsitzende. Sie habe das Boot durch raue See in ruhigere Gewässer geführt.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

eh

Mehr zum Thema

Kommentare