Jede Menge ist nach dem Winter zu tun

Strandbad wird für den Saisonstart aufgehübscht

+
Am Badesee bereiten Filiberto d’Imperio (links) und Thomas Dursun die Anlage auf den Saisonstart am Samstag, 30. April, vor: Der Tag wird mit einem bunten Programm begangen. 

Nieder-Roden - Damit sich der Badesee zum Saisonstart am 30. April mit buntem Programm im besten Licht zeigen kann, wird dort bereits eifrig gearbeitet: Wasser, Wiese und die gesamte Anlage bringt das kleine Team auf Vordermann. Von Simone Weil 

Jede Menge ist nach dem Winter zu tun: Darüber denkt der Badegast für gewöhnlich nicht nach, wenn er einen Tag dort verbringt. Dass Besucher Sonne und See genießen können, ist das erklärte Ziel von Abteilungsleiter Thomas Dursun und seinen Mitarbeitern: Immerhin besuchten 172.000 Badegäste im vergangenen Jahr das „St. Tropez am Baggersee“, wie die Rodgau Monotones in ihrer Liebeserklärung an ihre Heimat reimten. Seit Eröffnung des Strandbads 1977 pilgerten bereits über sieben Millionen Badegäste an den beliebten Rodgau-See.

Der Renovierungsreigen wird gleich am Eingang sichtbar. Tor, Zaun, Absperrung und Kassenhäuschen bekommen einen neuen Anstrich. Ebenso wie Treppengeländer und Handläufe werden sämtliche Metallteile abgeschliffen und gestrichen. Dem 70er-Jahre-Charme mit den Farben Beige, Orange und Olivgrün haben die Renovierer den Kampf angesagt: Schrittweise wird das unzeitgemäße Erscheinungsbild verschwinden. Stattdessen werden die städtischen Farben Rot, Weiß, Blau stärker in den Blickpunkt rücken. Die ehemals grünen Blenden am Geländer sollen bald in leuchtendem Blau erstrahlen.

Eine Arbeit, die keiner sieht, die aber für die Sicherheit der Badegäste und für die Lebensdauer des Materials unerlässlich ist: Schwimmmeister Filiberto d’Imperio schleift und pflegt die hölzernen Treppenstufen und die Bodenbohlen mit einem speziellen Öl. „Das muss alle zwei Jahre gemacht werden“, erzählt er. Außerdem werden die 32 Treppenstufen genau unter die Lupe genommen: morsches oder marodes Material wird ersetzt. Diesmal sind es 17 Bretter, die erneuert werden müssen. Auch die hölzernen Bänke und Tische, die fast schwarz geworden waren, hübscht das Team auf: Nach dem Abschleifen ist ihre hölzerne Herkunft tatsächlich wieder zu erkennen. Die alte Farbe verschwindet und der Rahmen wird in leuchtendem Blau gestrichen. Zehn neue, energieeffiziente LED-Strahler sollen außerdem den Weg auf der Treppe und zu den Toiletten erhellen. Auch im und am Wasser gibt es viel zu tun: Mitarbeiter d’Imperio reinigt die Badeinseln und verankert sie wieder fest. Außerdem bringt er neue Schwimmbegrenzungen an. Darüber hinaus hofft Abteilungsleiter Thomas Dursun, bald eine Kinderrutsche auf einer Plattform in Betrieb nehmen zu können, die dem Nachwuchs noch mehr Spaß beim Baden bringen soll. Deswegen wird auch das beliebte Wassertrampolin überprüft und in Stellung gebracht.

Bilder: Strandbadfestival am See in Nieder-Roden

Der Sand am kleinen Strand wird aufgefüllt, denn im Laufe der Zeit wandert der in den See ab und muss regelmäßig rausgebaggert werden. Neu sind übrigens auch Rolläden vor den 200 Wertschließfächern, die im vergangenen Jahr erstmals angeboten wurden. Die Aufbewahrungsmöglichkeit für Geld, Handy und Autoschlüssel stößt bei den Besuchern auf gute Resonanz: Schließlich badet es sich gleich viel unbeschwerter, wenn der Liegeplatz nicht fest ins Visier genommen werden muss, um mögliche Langfinger beim Klauen zu ertappen.

Den Rasen mähen, neuen Mutterboden aufbringen und einsäen und vor allem sämtliche eklige Hinterlassenschaften der Nilgänse von der Wiese aufsammeln: Nicht zuletzt dafür wurde ein Rasentraktor angeschafft, der mäht, aber auch den Gänsekot aufnimmt, weil die Vögel extrem viel Dreck machen. Während der Badesaison muss täglich gereinigt werden. Allein drei Stunden lang ist morgens ein weiterer Mitarbeiter unterwegs, um den Sand sauber zu machen. Saisonkarten und Zehnerkarten für das Strandbad gibt es ab kommenden Montag, 14. März, im Bürgerservice des Rathauses.

Mehr zum Thema

Kommentare