Unfall in Urberach

Bilder: Dreieichbahn rammt Auto

Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
1 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
2 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
3 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
4 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
5 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
6 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
7 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
8 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.
Dreieichbahn rammt Auto in Urberach: Bilder
9 von 26
Bilder vom Unfallort in Urberach, wo an einem Bahnübergang ein Zug der Dreieichbahn ein Auto erwischt.

Schwerer Bahnunfall in Urberach: Kurz vor 15 Uhr erfasst ein Zug der Dreieichbahn das Auto einer 61-Jährigen. Die Feuerwehr befreit die schwer verletzte Frau aus den Trümmern ihres Autos.

Die 51 Fahrgäste im Zug kommen mit dem Schrecken davon, eine Person erleidet nach Auskunft der Bundespolizei einen Schock. Wie es zu dem Unfall am unbeschrankten Bahnübergang „Am Zilliggarten“ kam, steht noch nicht fest. (lö)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion