Verkehrssituation entschärfen / Nachbarn klagen seit Jahren

Einbahnstraße am Sportplatz der TS Ober-Roden

+

Ober-Roden - Die Dr. Walter-Kolb-Straße wird ab morgen Einbahnstraße, in der Röntgenstraße darf künftig nur noch auf einer Seite geparkt werden. Damit reagiert die Stadt auf die an manchen Tagen problematische Verkehrssituation rund um den Sportplatz der Turnerschaft.

Beim Sommergarten, großen Jugendturnieren und wichtigen Spielen der ersten Mannschaft wird’s um das Sportgelände der Turnerschaft eng. Anwohner beklagen schon seit Jahren zugeparkte Bürgersteige und Einfahrten. Einmal, Erster Stadtrat Jörg Rotter, sei die Dr. Walter-Kolb-Straße so verstopft gewesen, dass weder Rettungswagen noch Feuerwehrautos durchgekommen wären. Daraufhin habe er die Polizei gerufen. Rotter hatte die Sportplatz-Nachbarn Mitte März zu einem Gespräch eingeladen, seither suchten das Ordnungsamt und der TS-Vorstand nach Lösungen. Ab Mittwoch, 25. Mai, wird die Dr. Walter-Kolb-Straße Einbahnstraße. Autos dürfen dann nur noch von der Babenhäuser in Richtung Seligenstädter Straße fahren. In der Röntgenstraße gilt ab morgen ein einseitiges Parkverbot. Die Turnerschaft hat alle Vorschläge unterbreitet beziehungsweise mitgetragen, sagte Vorsitzender Peter Hubert gegenüber unserer Zeitung.

„Wir wollen damit zunächst einmal Erfahrungen sammeln und werden gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen“, betont Rotter, dass die Neuregelungen zunächst nur probehalber gelten. Denkbar ist seiner Ansicht nach auch die Umgestaltung der Einmündung der Dr. Walter-Kolb- in die Seligenstädter Straße. Die immer wieder als Parkplatz missbrauchte Grünfläche zum Feld hin, will Rotter mit Findlingen sichern. Im Gegenzug will er ein nie bepflanztes Blumenbeet auf der anderen Straßenseite pflastern und so sechs Parkplätze schaffen.

TS-Chef Peter Hubert ist froh, dass die Stadt endlich die Verkehrssituation am Vereinsgelände entschärft. Hier gehen 600 Kinder und Jugendliche - 400 Fußballer und 200 Jazztänzerinnen - ein und aus. „Wenn die zu den Autos ihrer Eltern rennen, halte ich immer wieder die Luft an. Zum Glück ist noch nie etwas passiert“, meint Hubert.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Die Stadt, so sein Wunsch Richtung Rathaus, soll Autofahrern die rund um die TS-Sportplätze geltende Tempo-30-Regelung deutlicher machen. Die Markierungen zu Beginn jeder Seitenstraße, die von der Ortsdurchfahrt in die Wohngebiete führt, ist nach Ansicht des Vorstandes zu wenig. An sensiblen Stellen wie eben dem großen Vereinsgelände müssen Fahrbahnmarkierungen und vielleicht auch weitere Schilder her. Der Erste Stadtrat kündigt auch hier Unterstützung an.

Kommentare