Ganoven lassen Fluchtauto in Waldacker stehen

Einbrecher-Quartett schlüpft durchs Polizei-Netz

+
Symbolbild

Rödermark - Die vier Einbrecher, nach denen die Polizei den ganzen Dienstagnachmittag gefahndet hatte, sind entkommen. Sie ließen aber jede Menge Spuren zurück, von denen sich die Ermittler Hinweise erhoffen.

Nach den bisherigen Ermittlungen stellen sich die Einbrüche, Flucht und Fahndung wie folgt dar: Die Männer trieben am Dienstag ihr Unwesen im Breidert. In einem Haus machten sie Beute, in zwei anderen blieb's beim Versuch. Die Fahndung ins Rollen gebracht hatte eine aufmerksame Zeugin: Sie alarmierte gegen 12 Uhr die Polizei in Dietzenbach, weil in der Tizianstraße ein verdächtiges Auto mit ausländischen Kennzeichen stand. Als der erste Streifenwagen eintraf, war der Opel-Zafira in Richtung Breidertring verschwunden.

Die Beamten fanden ihn kurz darauf in der Goethestraße in Waldacker. Die Einbrecher hatten auf ihrer Flucht eine Verkehrsinsel überfahren, das Auto blieb mit einem Platten liegen. Vier 20 bis 30 Jahre alte Männer rannten weg. In dem Opel, der in Spanien zugelassen und nicht als gestohlen gemeldet war, lag ein etwa 350 Kilogramm schwerer Tresor, der offensichtlich aus einem der Einbrüche im Breidert stammt. Die Kripo geht davon aus, dass die vier geflüchteten Männer in drei Häuser eingebrochen sind beziehungsweise es versucht haben.

Gaunerzinken: Das sind die Geheimcodes der Einbrecher

In der Tizianstraße fand die Polizei zudem einen Sackkarre, mit dem die Diebe vermutlich den Tresor zum Auto transportiert und den sie zuvor aus einem Schuppen in der Nachbarschaft gestohlen hatten. Die Auswertung der Spuren auf dem Fluchtwagen und der sichergestellten Beute sowie die Ermittlungen dauern an. Die Kriminalpolizei in Offenbach ist für weitere Hinweise auf die flüchtigen Einbrecher unter Tel.: 069/8098-1234 zu erreichen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion