Infomobil des Bundestags macht Station vorm Badehaus

Ein Laster der Demokratie

+

Urberach - Seit gestern parkt das Infomobil des Bundestags vorm Badehaus. Gabriele Pia Schnurnberger und Sylvia Bachmann, die die Multimedia-Präsentation in dem Truck betreuen, beantworten überwiegend Fragen zum deutschen Parlament und bekommen überraschend wenig Politikverdrossenheit zu spüren. Von Michael Löw

Vor einem riesigen Berlin-Panorama informieren Gabriele Pia Schnurnberger (links) und Sylvia Bachmann über den Deutschen Bundestag.

Der Deutsche Bundestag ist das einzige europäische Parlament, das seine Arbeit und die handelnden Personen in den Wahlkreisen vorstellt. Er tut’s mit einem weißen Sattelschlepper, der noch heute und morgen am Badehaus steht und voller Technik steckt: Auf einen Touchscreen-Bildschirm können sich politisch Interessierte durch die Wahlkreise und zu den einzelnen Abgeordneten clicken, ein riesiges Panorama der Bundeshauptstadt zeigt den Reichstag mit seiner berühmten Kuppel, Regierungsgebäude, Botschaften und viele öffentliche Einrichtungen. Das Infomobil hat außerdem eine ausfahrbare Bühne und Online-Zugänge zu den Seiten des Bundestags. Dazu gibt’s jede Menge bedrucktes Papier. Gelegentlich brauchen die Besucher ein bisschen Nachhilfe im deutschen Parlamentarismus. „Wir müssen den Leuten schon mal sagen, dass nicht Frau Merkel, sondern Herr Lammert unser Chef ist“, beobachtet Gabriele Pia Schnurnberger immer wieder. Die Bundeskanzlerin leitet die Regierung, also die Exekutive. Der CDU-Politiker Norbert Lammert ist Präsident des Deutschen Bundestages und oberster Repräsentant der Legislative.

Viele Leute fragen Gabriela Pia Schnurnberger und ihre Kollegin Sylvia Bachmann auch nach ganz einfachen Dingen und wollen wissen, unter welchen Bedingungen sie an einer Sitzung des Bundestages teilnehmen können. Ziemlich erstaunt sind sie, wenn ihnen die Öffentlichkeitsarbeiterinnen die vielfältigen Möglichkeiten eines Parlamentsbesuchs erläutern: Die reichen vom einfachen Zuhören einer Debatte über historische Führungen durch den Reichstag, Kunst- und Architekturführungen, Kindertage, Planspiele für Jugendliche und Parlamentsseminare. Außerdem kann jeder Abgeordnete eine bestimmte Anzahl von Besuchergruppen einladen.

Nebeneinkünfte der Politiker: Top 10 in Hessen

Die Urberacher CDU-Bundestagsabgeordnete Patricia Lips diskutierte gestern zwei Stunden lang mit den Gästen des Infomobils, der Flüchtlingszustrom war immer wieder Thema. Eine ältere Dame aus dem Breidert war zum Beispiel der Meinung, dass 40 Prozent der angeblichen Jugendlichen aus Syrien oder dem Irak weit älter als 16 Jahre sind und deshalb weniger Rechte genießen als unbegleitete Jugendliche. „Manche Leute wollen uns auch einfach sagen, was sie über die aktuelle Politik denken“, sagt Sylvia Bachmann. Selbst wenn Volkes Stimme nicht immer sachlich argumentiert: Den Damen im Truck sind auch Unzufriedene willkommen. Denn denen kann man seine Standpunkte erläutern. Schlimm finden sie’s dagegen, wenn Leute mit einem frustrierten „Die da oben machen ja doch, was sie wollen“ vorbei gehen.

Das Infomobil des Deutschen Bundestages steht noch heute von 9 bis 18 und morgen von 9 bis 14 Uhr vor dem Badehaus.

Kommentare