Neuer Stadtverordnetenvorsteher Sven Sulzmann

Klassisch kochender Kriminalist

+
Rödermarks neuer Stadtverordnetenvorsteher Sven Sulzmann genießt den durchwachsenen Sommer in der grünen Gartenlaube. Die Bank ist das 300 Kilo schwere Andenken eines Allgäu-Urlaubs: Ein Bayer indischer Abstammung hat sie bei einem Motorsägen-Wettbewerb aus einem Baumstamm geschnitzt.  

Urberach - Der 50-jährige CDU-Politiker Sven Sulzmann ist seit knapp vier Monaten Chef des Rödermark-Parlaments. Er löste Brigitte Beldermann (AL/Grüne) ab, deren Partei kräftig an Stimmen verlor. Sulzmann trat sein Amt mit großem Vertrauensvorschuss an: Er wurde nicht nur von der schwarz-grünen Koalition, sondern auch von der Opposition gewählt. Von Michael Löw

Rödermarks neuer Parlamentsvorsteher Sven Sulzmann ist Urberacher durch und durch. Das zeigt nicht nur sein Name, der im Ort ähnlich weit verbreitet ist wie Schwarzkopf oder Gensert, sondern auch ein Blick in die Ahnengalerie. „Mein Großvater kommt aus einer Familie mit elf Kindern, meine Oma hatte neun Geschwister“, erzählt er. Ein echter Orwischer ist Sulzmann nach strenger Leseart jedoch nicht. Denn diese Ehrenbezeichnung gönnen echte Orwischer nur Menschen, die auch hier geboren wurde. Sven Sulzmanns Mutter hatte 1965 den modernen Weg gewählt und ihren Sohn in einem Frankfurter Krankenhaus zur Welt gebracht.

Sven Sulzmann wuchs in Urberach auf, ging hier zur Schule und mischte im Vereinsleben mit. Mehr als 30 Jahre war er bei den katholischen Pfadfindern St. Georg engagiert, hat Freizeiten organisiert und im Vater-Kinder-Zeltlager gekocht. Beim MTV schätzte man ihn als Leichtathleten und Beachvolleyballer. Am längsten, nämlich mehr als 40 Jahre, ist Sven Sulzmann dem FC Viktoria verbunden. Er spielte erfolgreich in höherklassigen Jugendmannschaften, bis er seine Ausbildung bei der Polizei begann. Dann hieß es: ab nach Kassel!

Dass Sven Sulzmann von oben herab auf seine Vorgängerin Brigitte schaut, liegt einzig und allein am Größenunterschied. Die Amtsübergabe am 19. April ging herzlich vonstatten: „Du hast zwar kleine Füße, aber du hast große Spuren hinterlassen“, lobt er ihren Führungsstil.  

Längst arbeitet Sulzmann wieder heimatnah und gehört inzwischen der Führungsgruppe der Kriminaldirektion des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach an. Hinter diesem Wortungetüm verbirgt sich viel Verwaltungsarbeit wie Personalfragen, Einsatzführung und Grundsatzangelegenheiten. Sulzmanns kommunalpolitische Laufbahn begann 2001. Damals wurde er für die CDU in die Stadtverordnetenversammlung gewählt, seine Partei schickte ihn des Berufs wegen in den Ausschuss für Bau und Sicherheit. 2011 wechselte er als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat. Und dort wäre er eigenem Bekunden auch gerne geblieben. Doch die CDU-Spitze kam nach der Wahl am 6. März auf ihn zu und fragte, ob er das Amt des Stadtverordnetenvorstehers übernehmen wolle: Die Rödermärker hatten ihn mit 4 409 Stimmen auf Listenplatz zwei panaschiert. Ein besseres Ergebnis in der CDU - nämlich 7 151 Stimmen - schaffte nur der Erste Stadtrat und Bürgermeisterkandidat Jörg Rotter. Seit 19. April ist Sulzmann deshalb Rödermarks erster Bürger und Herr über Tagesordnungen und Rednermikrophone.

Privat wie beruflich beschreibt sich Sven Sulzmann als „ruhigen und zuhörenden Typen“. Es dauere lange, bis er sich über etwas ärgere: „Aber dann muss es auch raus!“ Das klärende Wort ist dem „von Berufs wegen gerechtigkeitsliebenden Menschen“ wichtig. Sven Sulzmann würde an Sven Sulzmann zwei Dinge verbessern. Schwäche Nummer eins: „Ich kann zu wenig Nein sagen.“ Und den Balanceregler zwischen Ordnung und Chaos würde er gerne ein Stück weiter Richtung Ordnung verschieben.

Von Ostfriesland bis Mauritius: Koalitionen in der Region

Nach Feierabend trainiert der Ex-Fußballer die F-Jugend des FC Viktoria und liest wenig verwunderlich Krimis. Eines seiner größten Hobbys ist das Kochen. Sven Sulzmann steht am Herd, seit er 1991 daheim ausgezogen ist. Aber er sei „kein typischer Kochbuch-Kocher“ und keiner, der auf jeden Zug aufspringt, der gerade durch deutsche Küchen rauscht. Gute Hausmannskost ist ihm lieber als Perlhuhnbrust sous vide. Das ist jene Zubereitungsmethode, bei der ein Stück Fleisch in einen Plastikbeutel eingeschweißt und stundenlang im warmen Wasser gegart wird. Klassische Rouladen stehen ganz oben auf Sulzmanns Favoritenliste, und an einem T-Bone-Steak geht er „als echter Mann selten vorbei“. Reichlich Salat und Gemüse aus dem eigenen Garten bilden das grüne Gegengewicht zum Fleisch.

Kommentare