Gut besuchte Abwechselung mitten in den Sommerferien

Ortskernfest: Bieranstich mit nur einem Schlag

+
Ein Schlag, und schon lief das frisch gezapfte Bier. Und das ohne Spritzer und ohne Scherben. Arno Mieth von MvO und Bürgermeister Roland Kern (rechts) können’s eben.

Ober-Roden - Es ist mutig, mitten in der Urlaubszeit zu einem Bürgerfest einzuladen, doch der Mut der „Menschen vor Ort“ MvO im Ober-Röder Ortskern wurde belohnt.

Alle Zuhausegebliebenen oder später Verreisenden freuten sich über das gesellige Angebot in der gesellschaftlichen Saure-Gurken-Zeit und kamen gerne in die Pfarrgasse zum 9. Ortskernfest. Groß und Kleine, Alte und Junge, solche aus dem Ortskern und jene, die den Ortskern mögen. Auch Politiker und Vereinsspitzen sind bei Festeröffnungen und Anstichen von Freibierfässern Stammgäste. Also blieb es nicht aus, dass gerade in lokalpolitisch wichtigen Zeiten auch manches Gespräch sich ums örtliche Geschehen drehte. Etwa um die Initiative „Liebenswertes Rödermark“, um Leerstände im Herzen Ober-Rodens oder um Themen, denen IGOR sich verschrieben hat, die Interessengemeinschaft Lebendiger Ortskern. Doch diese Geplänkel im strahlenden Sonnenschein, mit einem frisch Gezapften in der Hand, waren dann doch sehr freundschaftlich-entspannt.

Neben einer neuen Zapfanlage, die nach dem ersten von Bürgermeister Roland Kern angestochenen Fässchen im Dauereinsatz war, gab’s noch so manches Neue. Der ganze Parkplatz in der Pfarrgasse war dank zusätzlicher Ecken von Frank Cipriani neu gestaltet worden. Fürs Abwasser hatte Waldemar Lange eine neue Lösung entdeckt. Michael Frank hatte sich bei der „Offenen Arbeit“ neue Scheinwerferbeleuchtung entliehen. Tanja Schmidt hatte sich um neue Spiele für die Kinder gekümmert und ihr Mann Stephan um die Stromverteilung und den neuen Grill. An dem allerdings führte wie vom ersten Fest an Grillmeister Gerd Frank das Regiment. Unübersehbar waren auch die vielen Damen in lindgrünen Polohemden, die freundlich hinter der Kuchen- und Essenstheke die Fäden in der Hand hatten, die Tische aufräumten und kleine Sorgen sofort behoben.

Die im Lauf des Abends immer stärker vom Fest angezogenen Gäste dankten es mit gutem Umsatz (in Gestalt der Ortskerndollars namens „Hannelore“), der den Bürgern zugute kommt. Wie alle Jahre wird der Erlös in ein soziales Projekt einließen, das beim nächsten MvO-Stammtisch entschieden wird. Aus diesen Erlösen konnte die Gruppe inzwischen bereits mehrere tausend Euro für den guten Zweck spenden, wie MvO-Aktiver und Moderator Arno Mieth durchaus zufrieden mitteilte. (chz)

Bilder: Markttag „Midde noi“ in Ober-Roden

Kommentare