Spontane Jugendtreffs sollen kontrolliert werden

Schillerwald im Auge behalten

+
Der Waldfestplatz wird immer mehr zur nächtlichen Partyzone, die ungebetene Besucher in den Breidert lockt.

Ober-Roden - Das „Schillerwäldchen“ im Breidert ist eine feste Anlaufstelle des Freiwilligen Polizeidienstes. Mit den Streifen abends und an Wochenenden reagieren Stadt und Polizei auf die Vorwürfe von Nachbarn: nächtlicher Lärm, Vandalismus, Pöbeleien, Diebstahl.

Klaus Hofmann von der Polizei in Dietzenbach hat zwei Gruppen ausgemacht, die sich über Smartphone und Facebook verabreden. Die eine nennt sich „Partylöwen“ und sucht zusammen mit der Stadt und der Initiative „Wir sind Breidert“ nach einem anderen Treffpunkt. Schwieriger sei eine zweite, 40 bis 50 junge Leute starke Gruppe, die sich solchen Alternativen bisher verschließt. Die versammelt sich nicht nur im „Schillerwäldchen“, sondern auch hinterm Badehaus. Wenn‘s wieder wärmer wird und die Zahl der Freiluftfeten steigt, will die Polizei diese Jugendlichen im Blick behalten. Für Rödermark gebe es zwei Beamte, die mit einer Mischung aus Toleranz und klare Kante zeigen diese Spontantreffs kontrollieren. (lö)

Bilder: Vandalen zerstören Bücherzelle

Kommentare