580 attraktive Meter

Gewerbeverein und Stadtmarketing-GmbH wollen Bahnhofstraße beleben

+
„Urbanes Loft-Feeling“ im Bahnhofs-Rohbau: Die Auftaktveranstaltung zur Wiederbelebung der Bahnhofstraße verlief vielversprechend.  

Seligenstadt - Die Zielsetzung ist klar: Gewerbeverein und Stadtmarketing-GmbH wollen den Dornröschenschlaf der Seligenstädter Bahnhofstraße beenden und die 580 Meter lange Strecke „in eine attraktive Verlängerung des belebten Marktplatzes“ verwandeln.

Gut 20 Gewerbetreibende, Eigentümer und Vermieter folgten unter dem Motto „Gemeinsam die Bahnhofstraße entwickeln“ einer Einladung des Gewerbevereins in den Rohbau des Bahnhofs. „Urbanes Loft-Feeling“ habe der Veranstaltungsort versprüht und damit gut zum Vorhaben gepasst, „Innovationen zu leben und Kräfte zu bündeln“, meint der Gewerbeverein. Martin Beike engagierte sich als Mitglied des Gewerbevereinvorstands und Inhaber eines Geschäfts an der Bahnhofstraße, sehr für das Projekt und konnte seine Mitstreiter schnell gewinnen. Einen ersten Umsetzungsschritt soll es bereits zum Shopping-Tag am 23. Oktober geben. Eine gemeinsame Lichtgestaltung soll ab dann den Charakter der Straße mitbestimmen, die Straße stärker mit dem vielfältig illuminierten Stadtzentrum verschmelzen und Kunden anlocken.

Gewerbevereinschef Wolfgang Reuter sah im ersten Zusammentreffen einen guten Anfang: „Das Zusammenbleiben wäre der Fortschritt, und das Zusammenarbeiten ein Erfolg.“ Signale dafür gab es reichlich, sehen doch alle im verlängerten Arm des Zentrums großes Potenzial.

Die Straße befindet sich nach Überzeugung des Gewerbevereins und des Stadtmarketings lediglich in einer Art Dornröschen-Schlaf. Das spiegele sich durch derzeit sieben Leerstände und geringe Laufkundschaftsbewegung wider. „Der seit geraumer Zeit ungenutzte Bahnhof mit seinem verwilderten Gelände und den heruntergekommenen Gebäuden ist sicherlich maßgeblich am Abseits der Bahnhofstraße beteiligt.“

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Bekanntlich saniert Investor Karl-Ludwig Toth, der beim Treffen dabei war, das Bahnhofsareal derzeit aufwändig. Die Fertigstellung ist für März 2017 geplant. Zudem ist eine zentrale Umsteigestelle für Busse und Anrufsammeltaxen sowie eine Haltemöglichkeit für Touristenbusse vorgesehen. „Damit wäre am Meter 580, vom Marktplatz aus gezählt, der Anfang eines repräsentativen Erscheinungsbildes gemacht, zumal im Erdgeschoss des Bahnhofs Ladenlokale geplant sind“, so die Ansicht von Gewerbeverein und des Stadtmarketing. Aus den Reihen der Gewerbetreibenden, Eigentümer und Vermieter kamen weitere Vorschläge und eine hohe Bereitschaft, diese zu verfolgen: passende Begrünung, Verweilpunkt mit WLAN samt Lademöglichkeiten, einheitliche und einladende Beleuchtung, Angleichung der Öffnungszeiten sowie bessere Einbindung der Bahnhofstraße in die Märkte. Auch von einem eigenen Bahnhofstraßenfest ist die Rede. - mho

Kommentare