„Fachgeschäft für fairen Handel“

Herkunft interessiert die Kunden

+
Sie engagieren sich in Seligenstadt für fairen Handel (von links): Claus Ost, Jutta Becker, Inge Tilemann, Waltraud Kaiser und Eckhard Musch im Weltladen.

Seligenstadt - Mango-Kokos-Bällchen sind derzeit der Renner. Auch hochwertiges Kunsthandwerk wird verstärkt nachgefragt. Und immer mehr Menschen wollen mehr über die Herkunft ihrer Einkäufe wissen. Von Sabine Müller 

Das ehrenamtlich tätige Team des Seligenstädter Weltladens kann Auskunft geben. Im September feiert das Geschäft an der Aschaffenburger Straße 43 seinen zehnten Geburtstag. Dazu wird am Samstag an die Kaffeetafel eingeladen. Wer mit Engagierten aus dem Seligenstädter Weltladen am Tisch sitzt, ist schnell im Gespräch: über ungleiche Produktions- und Handelsbedingungen in Europa und Übersee, Abhängigkeiten durch Zollbestimmungen, die Glaubwürdigkeit von Qualitätssiegeln. Jutta Becker, Eckhard Musch, Claus Ost und Inge Tilemann sind seit Jahren in Seligenstadt für den fairen Handel aktiv. Im Laden an der Aschaffenburger Straße 43 hatte er im September 2006 einen festen Platz gefunden. Zuvor waren Produkte aus partnerschaftlichem Handel nach Gottesdiensten, am Marktstand und bei Gemeindefesten angeboten worden. Doch die Zeiten, in denen eine Handvoll Leute Mitleidskäufe in Jutetaschen aus dem „Dritte-Welt-Laden“ nach Hause trug, sind vorbei. Zwar werden damals wie heute hauptsächlich Kaffee und Schokolade verkauft, doch das „Fachgeschäft des fairen Handels“, Mitglied im Weltladen-Dachverband und im Weltladen-Verein Hessen, ist längst eine feste Größe in der Stadt. Der Verein zählt rund 60 Mitglieder und etwa 25 weitere Ehrenamtliche, die sich für den Verkauf und für Bildungsarbeit einsetzen.

Für die „außerordentlich hochwertigen Produkte im Lebensmittel- wie im Kunsthandwerkbereich“ gebe es in der Stadt eine potenzielle Käuferschicht, zitieren die Mitglieder – fast etwas verschämt – eine Sinus-Studie. Viel lieber berichten sie von der „Kundin mit wenig Geld, die dennoch wöchentlich ihre Bananen bei uns holt“. Beim fairen Handel wird nicht nur auf den Profit geschielt. Dadurch können sich die Lebensbedingungen von Kleinbauern und Arbeiterinnen am anderen Ende der Welt verbessern. Dies scheint immer mehr Konsumenten ein Anliegen zu sein. „Unser Jahresumsatz hat sich von 56.000 Euro auf zuletzt rund 70.000 Euro (ohne Mehrwertsteuer) erhöht“, informiert Eckhard Musch.

Zur Stammkundschaft des Weltladens gehören auch Großkunden: So beziehen Firmen ihren Kaffee, Kitas ordern Bananen, die Hospizgruppe und die Seniorenhilfe Seligenstadt lassen Präsentkörbe zusammenstellen. „Unser Angebot ist größer und zeitgemäßer geworden“, bilanzieren Jutta Becker und Inge Tilemann. Verstärkt wollten die Kunden mehr über die Länder des Südens wissen. Das ehrenamtliche Verkaufsteam müsse nicht nur „Spaß an der Welt haben“ und „offen für Neues und Fremdes“, sondern auch informiert sein. Inge Tilemann freut sich darüber: „Es gibt dort nicht nur Negativ-Schlagzeilen, sondern auch eine hoffnungsvolle Seite.“

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Bildungsarbeit wird auch außerhalb des Weltladens betrieben. „Wir haben einen guten Kontakt zur Kirchengemeinde St. Marien“, sagt Claus Ost, „und sind dort fester Bestandteil des Kommunionsunterrichts.“ Im Projekt „Kaufmannszug“ werde an Schulen darüber informiert, „woher und wie die Produkte zu uns kommen“. Es kursiert sogar die Idee, am Einhard-Gymnasium eine Weltladen-Filiale zu eröffnen. Ein Flop war dagegen der Versuch, in diesem Jahr die Schultüten fairer zu füllen: „Das muss wachsen, wir bleiben dran.“ Wie an der Image-Pflege. Seitdem Nachhaltigkeit ein Marketing-Instrument ist, selbst Discounter sich und ihr Angebot gerne mit Fair-Trade-Siegeln schmücken, müssen die Weltläden ihr Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten: Ein Zertifikat bescheinigt dem Seligenstädter Geschäft, dass sich dort gerechter Handel von der Produktion bis zur Verlaufstheke erstreckt.

Am Samstag, 17. September, ab 11 Uhr wartet eine Geburtstags-Kaffeetafel vor dem Weltladen auf Gäste. Infos: www.weltladen-seligenstadt.de.

Kommentare