Zwischenstopp in Seligenstadt

hr4-Radtour mit knapp 700 Teilnehmern

+
Über den roten Teppich rollten die knapp 700 Teilnehmer der hr4-Radtour. Viele Besucher säumten die Altstadtstraßen und bereiteten den sportlichen Männern und Frauen einen tollen Empfang.  

Seligenstadt - Die Einhardstadt war am Samstag erstmals Etappenziel der hr4-Radtour, die in diesem Jahr die idyllischen Landschaften Südhessens erkundete. Das Organisationsteam hatte sich auf dem Marktplatz auf die knapp 700 Radler gut vorbereitet und feierte mit den erfolgreichen Pedalrittern in die laue Sommernacht hinein. Von Sabine Müller 

„Fahr mit uns durchs Hessenland, komm auf die Radtour…“. Gegen 17 Uhr startet HR-Moderator Roland Boros am Samstag das Bühnenprogramm in Seligenstadt, da darf die Erkennungsmelodie der Aktion nicht fehlen. Ebenso wie das Team vom DRK. Doch der Marktplatz ist noch recht überschaubar. Das Team des Spielmobils wartet schon seit 15 Uhr auf Kinder, die gastronomischen Betriebe und Verpflegungsstände haben gebacken und gebraten. Wer sein erstes Kaltgetränk des Abends vor sich hat, fragt allmählich: „Ja, wo fahren sie denn?“ Die hr4-Radtour führte in diesem Jahr vom 26. bis 28. August durch den Süden des Landes: Von Darmstadt nach Bensheim, weiter nach Seligenstadt und zurück nach Darmstadt. „Wir sind erstmals Etappenziel“ berichtet Ilka Haucke, im Rathaus verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit. Sie wartet gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Monika Weber von der Stadtmarketing-GmbH am Stehtisch auf den Peloton, der sich aufgrund der großen Hitze verspätet hat. „Alle Hotels sind belegt“, berichten Bastian und Haucke, „der Großteil der Teilnehmer wird jedoch in der TGS-Turnhalle schlafen, wo der HR Feldbetten aufgestellt hat.“ Dort richteten die Vereinsmitglieder einen bewachten Radabstellplatz ein und versorgten die Radler am nächsten Morgen mit Frühstück, bevor sie wieder in den Sattel stiegen.

Tourleiter Timo Lichtner trifft ein. So schön es ist, wenn die Tour die Sonne auf ihrer Seite hat, können Temperaturen weit über 30 Grad sie schnell zur „Tor-Tour“ werden lassen. Deshalb ist er froh berichten zu können: „Unsere Radler haben sich wacker geschlagen, nur einer musste ins Krankenhaus gebracht werden.“ Seit 16 Jahren lädt der HR zum Mitfahren ein, einige waren schon zum zehnten Mal dabei, erläutert Lichtner. Etwa 500 Schlafgäste plus 200 Tages-Radler treten in diesem Jahr in die Pedale, die Altersspanne reicht von sieben bis 85 Jahre. „Die Kerngruppe ist jedoch zwischen 50 und 65 Jahre alt.“

Bilder: hr4-Radlertour samt Fest in Seligenstadt

Der zweite Tag führte von Bensheim nach Seligenstadt. „Bei der Pause im Dieburger Schlossgarten sahen wir vier Hochzeiten, auf dem Marktplatz in Babenhausen gab’s Kuchen.“ Danach genossen die Radler auf den letzten 17 Kilometern den schattigen Wald bis Zellhausen. Jetzt müssten sie auf der Zielgeraden sein. Als die Zeiger der Rathaus-Uhr auf 18 Uhr vorrücken, werden die Hälse lang. Alles starrt in Richtung Frankfurter Straße, wo zunächst die blau-blinkende Motorrad-Staffel der Polizei auftaucht, dann das hr-Führungsfahrzeug mit flotter Musik, im Windschatten die sportliche Truppe, die klingelnd über den roten Teppich rollt. Das Spalier stehende Publikum empfängt die verschwitzten Gäste mit Jubel und Applaus. „Ihr seid großartig!“, ruft Moderator Roland Boros durchs Bühnenmikrofon. „65 Kilometer liegen hinter euch, wir haben 34 Grad!“ Dann haben die Gäste die Qual der Wahl: Erst im Übernachtungsquartier frisch machen oder auf dem Markplatz bleiben? Dort Bratwurst, Fischbrötchen, süße Waffel oder Quetschekuchen? Bier oder Schorle? Auf die bequemen Loungesessel vor dem Rathaus oder an die Biertischgarnituren, die eine örtliche Eventdesign-Firma mit rot-weiß-karierten Servietten und Gerberas dekoriert hat?

„Seligenstadt hat alles wunderschön vorbereitet“, bedankte sich Roland Boros, der gegen 19 Uhr mit Interviewpartner Dr. Daniell Bastian auf der Bühne noch eine kleine verbale Stadtführung unternahm und das hr4-Städtequiz auflöste, bevor die Band „Hessentaler“ bis in die Nacht hinein für Stimmung und gute Laune sorgte.

Kommentare