Alle Aktiven packen mit an

Musikverein Klein-Welzheim feiert 50-jähriges Bestehen

+
Gemeinsam mit dem Blasorchester Dreieich präsentierte der Musikverein Klein-Welzheim zum 50-Jährigen eine Neuauflage der „Rock Classics“.

Klein-Welzheim - Und dann lief es doch. Mit einem erleichterten „Ozapft is“ gab Rainer Weber, Vorsitzender des Musikvereins Klein-Welzheim, am Freitagabend das Startzeichen für das wohl größte Jubiläumsfest des Jahres am östlichen Untermain.

Schon vor Beginn der dreitägigen Feier zum 50-jährigen Bestehen hatten sich die Musiker Anerkennung verdient: „So ein großes Fest, das schafft nicht jeder“, lobte Bürgermeister Dr. Daniell Bastian beim offiziellen Bieranstich. Mehrere Anläufe brauchte Landrat und Festpräsident Oliver Quilling, bis der Hahn sicher im Fässchen saß und der Gerstensaft in die erste Maß fließen konnte. Der guten Laune im fast voll besetzten Zelt auf dem Festplatz am Mainufer tat das keinen Abbruch. Rund 800 Gäste, in Erwartung der anschließend angesagten Alpen-Party mit den „Südtiroler Spitzbuam“ vielfach mit Dirndl oder Lederhose ausstaffiert, stimmten zum ersten „Prosit der Gemütlichkeit“ mit Landrat und Rathauschef, Schirmherr Frank Lortz, der Ersten Stadträtin Claudia Bicherl und Festwirt Robert Glaab ein.

Volles Zelt: Zünftig begann am Freitagabend das dreitägige Jubiläumsfest des Musikvereins Klein-Welzheim mit Bieranstich und dem Auftritt der „Südtiroler Spitzbuam“.

Einmarschiert war die Prominenz unter den Klängen des Bayerischen Defiliermarschs, intoniert vom großen Blasorchester unter der Leitung seines Dirigenten Dietmar Schrod. Darüber hinaus werde die rund 60 Musiker starke Hauptformation an den Festtagen kaum zum Musizieren kommen, erklärte Stefan Rickert, Mentor im Vorstand des Vereins: „Bei so einem großen Fest müssen alle Aktiven Dienst machen, auch die passiven Mitglieder sind eingespannt“. Trotz der beachtlichen Zahl von 440 Mitgliedern beanspruche das dreitägige Programm die personellen Ressourcen bis aufs äußerste, Hilfe von anderen Vereinen habe der Musikverein dankbar angenommen.

Die Vorbereitungen haben laut Rickert mehr als zwei Jahre in Anspruch genommen. „Von vielen haben wir gehört, so etwas gehe heute nicht mehr“, verriet Eric Seethaler, der neben Rainer Weber als Vorsitzender an der Spitze des Vereins steht. „Wir haben es trotzdem durchgezogen“, so Seethaler, gemäß dem Vereinsmotto: „Musikverein Klein-Welzheim - traditionell anders“.

Bilder: Landesmusikfest in Klein-Welzheim

Auf ihr Veranstaltungsangebot am Festwochenende sind die Welzheimer Musiker stolz. Den „Spitzbuam“ am Freitag folgte am Samstag eine Neuauflage des erfolgreichen Konzert-Events „Rock Classics“ gemeinsam mit dem ebenfalls von Dietmar Schrod geleiteten Blasorchester Dreieich. Das hessische Landesmusikfest am Sonntag (Bericht folgt) begleitete ein Familientag im Vergnügungspark auf dem Festplatz und mit Kinderprogramm im Zelt, das bereits am Freitagabend gegen Regenschauer Schutz bot. Sonntagabend war ein Gastspiel des Glenn Miller Orchestra aus den USA, zum Finale dann der Große Zapfenstreich mit dem Gastgeber-Orchester, der Stadtkapelle und dem TGS-Musikcorps angesagt – als Schlusspunkt des offiziellen Jubiläumsprogramms.

Gesangverein Liederkranz feiert 125-jähriges Bestehen

rdk

Kommentare