Rund 165.000 Euro

Stadtwerke investieren in Kanalinnensanierungen

Seligenstadt - Auch in diesem Jahr plant der Seligenstädter Eigenbetrieb Stadtwerke umfangreiche Maßnahmen zur Kanalinnensanierungen („Inliner“). Nach Angaben von Bürgermeister Dr. Daniell Bastian belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 165.000 Euro.

Die Stadtwerke Seligenstadt haben ein umfangreiches Programm für Kanalinnensanierungen zusammengestellt. Die Maßnahmen wurden beschränkt ausgeschrieben und in der jüngsten Sitzung der Betriebskommission vergeben. Betroffen sind im Schwerpunkt die Stadtteile „Mitte“ und „West“ der Einhardstadt, konkret Rektor-Weil-, Emma-, Wall-, Jean- Hofmann-, Kapellenstraße und Mittelbeune. Die dazugehörigen Schächte werden mitsaniert.

Zusätzliche Einzelschadstellensanierungen beziehungsweise partielle Reparaturmaßnahmen runden das Sanierungspaket in weiteren 20 Straßen ab. Die von den Stadtwerken festgelegten Einsätze sind Ergebnis der letztjährigen Kanal-TV-Untersuchungen. Zur Streckensanierung werden in sechs Kanalhaltungen so genannte „Inliner“ eingebaut. Diese Art der Sanierung kommt zum Einsatz, wenn sich eine derart große Schadenshäufigkeit abzeichnet, dass eine Einzelsanierung nicht mehr wirtschaftlich ist. Das betrifft beispielsweise Betonrohre mit einer mittleren bis starken mechanischen und/oder chemisch-biologischen Korrosion sowie darüber hinaus vielen Längs- und Querrissen.

In diesem Fall wird das komplette Kanalrohr von Kanalschacht zu Kanalschacht mit einem aushärtbaren Schlauch aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) ausgekleidet und die Hausanschlüsse wieder ordnungsgemäß angebunden. „Korrosion ist ein Indiz für eine beson-ders aggressive Kanalatmosphäre und/oder mechanischen Abrieb, vorrangig in der Kanalsohle, einhergehend mit schlechten Betonrohrwerkstoffen, wie sie früher des Öfteren zum Einsatz kamen“, erläutert Normann Otto, Technischer Betriebsleiter der Stadtwerke. In der Folge verfällt die Kanalrohrwand immer mehr, bis sie zusammenbricht. Um diesen Verfall zu unterbrechen, ist der Inliner schon seit Jahren ein bewährtes, anerkanntes Sanierungsverfahren. Außerdem, so Bürgermeister Dr. Bastian, sei die von den Stadtwerken praktizierte Sanierungsvariante wesentlich kostengünstiger als beispielsweise die Öffnung der Straßendecke. „Einzelschäden wie etwa undichte Muffen, einragende Stutzen oder punktuelle Rissbildungen werden mit entsprechenden Spezialverfahren beseitigt“, fügt Otto hinzu. Die Sanierungsmaßnahmen sind für die Monate September und Oktober vorgesehen. (mho)

Kanal-Inspektion in Offenbach

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare