Funkamateure nehmen renovierte Räume in Betrieb

Startschuss für Jugend

+
Nach etwa 600 Arbeitsstunden ist der 32 Quadratmeter große Raum im dritten Stock des Steinheimer Torturms fertig. Die Clubmitgliedern Ansgar Jäger, Siegfried Rädel, Wolfgang Baake und Jürgen Dutine (von links) statten ihn mit der nötigen Technik aus.

Seligenstadt - Zum Tag des offenen Denkmals am morgigen 11. September übergibt Bürgermeister Dr. Daniell Bastian um 11 Uhr im Steinheimer Torturm die neu renovierten Räume im dritten Stock an Seligenstadts Funkamateure.

Damit fällt der Startschuss für regelmäßige Treffen der Jugendgruppe. Die Renovierung war notwendig, weil die Funkamateure angesichts des wachsenden Interesses eine konzeptionelle Jugendarbeit aufnehmen. Bislang gab es sporadische Basteltermine, die immer stark nachgefragt und schnell ausgebucht waren. Die Jugendarbeit wäre ohne angemessene Raumausstattung, Technik und sonstige (Sach-)Mittel nicht möglich. Den „Startknopf“ dazu wird Bürgermeister Dr. Daniell Bastian bei der Übergabe der Räume in Anwesenheit von Unterstützern drücken.

Neben der Stadt Seligenstadt haben zahlreiche Sponsoren die Renovierung finanziell gefördert. Auch Einzelspender und Mitglieder des „DARC-Ortsverbandes F38 Seligenstadt“ haben zum Erfolg beigetragen. Neben den fleißigen „Renovierern“ aus den eigenen Reihen dankt der Verein besonders Karin Rädel für ihren unermüdlichen, praktischen und beratenden Einsatz. Sie habe in Zusammenarbeit mit der Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Offenbach maßgeblichen Anteil am Gelingen des Vorhabens gehabt.

Seit 1972 bildet der Steinheimer Torturm aus dem Jahr 1603 das Vereinsdomizil der Seligenstädter Funkamateure. Die Kombination von Denkmalschutz und dem von außen unsichtbaren Betrieb modernster Funktechnik im Innern stellt eine Besonderheit in der Einhardstadt dar. Dort treffen sich die Funkamateure donnerstags um 20 Uhr zum sogenannten „OV-Abend“ im Versammlungsraum im zweiten Stock, pflegen Kontakte untereinander, tauschen Informationen aus und betreiben Funkverkehr. Jeden zweiten Donnerstag im Monat gibt es „offizielle“ Informationen vom Vereinsvorstand. Gäste sind stets willkommen.

Die Jugendgruppe/Technikclub des Vereins trifft sich unter Leitung von Jugendreferent Siegfried Rädel jeden zweiten Donnerstag im Monat um 18 Uhr im dritten Stock. Hier kann jeder Mitglied werden, der sich für Elektronik und Funktechnik begeistert. Wer zunächst schnuppern möchte, kann dies im Zuge einer halbjährigen, beitragsfreien Gastmitgliedschaft tun. Wer anschließend dabei bleibt, kann sicher sein, ein Hobby zu pflegen, bei dem er stets auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Informationen gibt es im Turm, im Internet beim DARC (www.darc.de) sowie auf der Homepage des Ortsverbandes Seligenstadt unter www.darc.de/f38.

Am Tag des offenen Denkmals öffnen die Funkamateure traditionell die Türen ihres Vereinsdomizils im zweiten und dritten Stock des Torturms. Von 10 bis 16 Uhr haben interessierte Besucher die Gelegenheit, den Blick aus luftiger Höhe über die Einhardstadt schweifen zu lassen. Mit Informationen und praktischen Vorführungen werden die Mitglieder des Ortsverbandes Seligenstadt im DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club) ihr vielseitiges Hobby erläutern. Erfrischungsgetränke, Kaffee und Kuchen stehen zur Erholung und zu Gesprächen nach dem „Aufstieg“ bereit. (kd)

Kommentare