Streit um Dreh auf Mallorca

Partysänger will von Gina-Lisa Lohfink 5000 Euro

+
Gina Lisa vor Amtsgericht in Seligenstadt. Weitere Motive in der Galerie.

Seligenstadt - Model Gina-Lisa Lohfink (29) und Partysänger Tobee streiten sich vor Gericht. Der 30-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Tobias Riether heißt und regelmäßig auf Mallorca auftritt, verlangt von ihr 5000 Euro Schadenersatz.

Sie sei zu einem Videodreh auf der Insel nicht erschienen. Bei einem Termin heute vor dem Amtsgericht Seligenstadt sahen sich beide, ein Ergebnis gab es nach gut einer Stunde nicht. Die Verhandlung in Lohfinks Geburtsstadt geht Mitte Juli weiter. Lohfink zeigte sich zerknirscht. Das sei alles zwei Jahre her. Sie verstehe nicht, warum jetzt auf einmal alle ankämen, sagte sie vor der Verhandlung, „Als ob es mir gerade nicht schon Scheiße genug geht.“ Im Gericht haute Lohfink mit der Faust auf den Tisch, als sie sich verteidigte. Sie sei wirklich krank gewesen und hätte den Dreh auch nachgeholt.

Lesen Sie dazu auch:

Fall Gina-Lisa Lohfink: Senator verteidigt Staatsanwälte

Falschverdächtigung? Model Gina-Lisa Lohfink wehrt sich vor Gericht

In Berlin läuft derzeit ein Gerichtsstreit um Vergewaltigungsvorwürfe von Lohfink gegen zwei Männer. Der Prozess soll am Montag (27.) fortgesetzt werden. Dabei geht es um die Frage, ob die frühere „Germany's Next Topmodel“-Kandidatin die Männer zu Unrecht im Jahr 2012 bezichtigte, oder ob sie vergewaltigt und gefilmt wurde. „Ich bewundere mich manchmal selber“, sagte Lohfink nach dem Gerichtstermin in Seligenstadt. Ihr Anwalt Burkhard Benecken kündigte an, die 29-Jährige werde in ihrer Geburtsstadt eine Stiftung für vergewaltigte Frauen und Mädchen gründen.

Fotos: Gina Lisa vor Amtsgericht in Seligenstadt

dpa

Kommentare