Waldbegehung: Problem Wildverbiss

FSC-Zertifizierung steht, Christbaum-Schlagen fällt aus

+
Alljährliche Begehung des Stadtwalds: Forstoberrat Kurt Glogner (links) zeigt, wie der Baumbestand mit einem „Bitterlichstab“ festgestellt wird.

Seligenstadt - Der rund 960 Hektar große Seligenstädter Stadtwald ist jetzt nach FSC (Forest Steward Council) zertifiziert.

Im Verlaufe der Waldbegehung informierte Forstamtsleiter Christian Münch die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr darüber, dass der Prozess abgeschlossen ist und der Auditbericht der Stadtverwaltung vorliegt (Laufzeit bis Ende 2018). Während der Waldbegehung erläuterte Forstamtsleiter Christian Münch in der Abteilung 34 die Buchen-Durchforstungsmaßnahme. Im Jahr 2016 liegt die Holzernte bei 490 Festmeter. In diesem Bestand sind 47 Bäume als Biotopbäume ausgewiesen, die Spechten und Fledermäusen Brutstätten bieten sollen. Forstoberrat Kurt Glogner demonstrierte in der Abteilung 34 die Baummessung für die Forsteinrichtung. Beim Einsatz des „Bitterlichstabs“ handelt es sich um eine effiziente Methode zur Ermittlung der Bestandsgrundfläche, die eine wichtige Größe zur Einschätzung von stehenden Holzvorräten in einem Wald darstellt.

In Stadtwald-Abteilung 27 berichteten Revierförster Peter Maier und Forstamtsleiter Christian Münch über den Buchenaltbestand mit Naturverjüngung. Um die Verjüngung voranzutreiben, ist in den kommenden Jahren ein Holzeinschlag geplant, welcher um die 650 Festmeter einbringen soll. „Sorgen bereitet uns der Wildverbiss im Buchenbestand,“ bedauerte Münch und appellierte in diesem Zusammenhang an die Jagdpächter, die vorgegebenen Abschusszahlen beim Rehwild einzuhalten.

Probleme gibt es auch an anderer Stelle. Da der Bestand an Weihnachtsbäumen im Stadtwald fast vollständig aufgebraucht ist, können bei der Waldweihnacht am 10. Dezember keine Weihnachtsbäume geschlagen werden. Der Baumbestand muss erst wieder aufgeforstet werden.

„Für viele Besucher unserer beliebten Waldweihnacht gehört das aber einfach dazu. Daher möchten wir in diesem Jahr auf dem Gelände rund um Brehms Hütte den Verkauf von bereits geschlagenen Bäumen aus anderen Wäldern anbieten“, kann sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian vorstellen. Interessierte Anbieter können sich im Rathaus bewerben (Zentrale Dienste, Vivian Wein, Telefonnummer 06182 87-121). Die Stadt stellt sich anstelle einer Standgebühr eine Spende für ein soziales Projekt vor.

Für Verwunderung und Schmunzeln bei den Ausschuss-Mitgliedern sorgte Förster Maier, der die Gruppe auf einen Abstecher zu einer Buche führte, in deren Astgabel in gut 15 Metern Höhe ein intakter Rollstuhl klemmte. „Es ist ein Rätsel, wie der dort hingekommen ist. Jedenfalls müssen die Herrschaften über enorme Kletterkünste verfügen“, so der Revierförster.

Der Antrag zur Forsteinrichtung 2015 (Inventur, Planung und Erfolgskontrolle), die bereits die FSC-Standards umfasst, empfahl der Fachausschuss schließlich einstimmig zur Beschlussfassung. Rückblick: Nach überaus heftiger Diskussion in der Seligenstädter Stadtverordnetenversammlung setzten CDU und Grüne im September 2014 die Einleitung der anspruchsvollen Zertifizierung nach FSC zur „Stärkung der Nachhaltigkeit des Stadtwaldes“ durch. Vor allem für die Öko-Partei war die bislang geltende und in der Region übliche PEFC-Zertifizierung des Waldes nicht ausreichend. (paw/mho)

Wie die Alpen vor 200 Jahren: Das Wanderwunder von Albanien

Kommentare