1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball

Hessenliga: Fil hat vollstes Vertrauen in sein Team

Erstellt:

Kommentare

null
Mustafa Fil © Archiv: Hartenfelser

Offenbach - Für die Fußball-Hessenligisten stehen in diesem Jahr noch zwei Spieltage an. Nach sieben Punkten aus drei Partien kann Aufsteiger SC Hessen Dreieich im Kampf um den Klassenerhalt zunächst einmal durchatmen.

Dagegen steht Schlusslicht Spvgg. 05 Oberrad weiter mit dem Rücken zur Wand. Auch die Sportfreunde Seligenstadt richten den Blick trotz Tabellenplatz sieben eher nach unten als nach oben.

Sportfreunde Seligenstadt - KSV Baunatal (Sa., 14.30 Uhr). Als sich die Nordhessen das bisher letzte Mal in Seligenstadt vorstellten, waren sie noch ein Regionalligist: Vor etwas mehr als einem Jahr gewann der KSV das Hessenpokal-Achtelfinale in Seligenstadt mit 3:1. Mit dem gleichen Ergebnis bezwang der KSV die Sportfreunde auch Anfang August im Hinspiel. Die Vorstellung seiner Mannschaft hat SF-Trainer Lars Schmidt seinerzeit überhaupt nicht gefallen. „Da haben wir noch etwas gutzumachen“, sagt er: „Baunatal hat eine spielstarke Truppe und eine gewisse Routine. Da ist alles möglich.“ Nach zehn Punkten aus vier Partien riss die Erfolgsserie der Sportfreunde mit dem 0:1 gegen den SC Hessen Dreieich. Baunatal unterlag zuletzt den Aufsteigern Watzenborn-Steinberg (2:3) und in Fulda (1:3). Bei Seligenstadt fehlte zuletzt Marius Trippel (Prüfungsvorbereitung) im Training, ansonsten sind alle Mann an Bord.

Rot-Weiss Frankfurt - SC Hessen Dreieich (Sa., 14.30 Uhr). 17 Punkte sammelten die Dreieicher bisher, nach der Partie beim Spitzenreiter erwartet der SC Hessen zum Jahresabschluss noch Eintracht Stadtallendorf. „Wenn am Jahresende bei unseren Punkten die Zwei vorne steht, haben wir uns noch einigermaßen rausgeschafft“, erklärt SC-Hessen-Trainer Thomas Epp. Bedeutet: Eine der beiden noch ausstehenden Partien müssen die Dreieicher noch gewinnen. „Wir fahren mit breiter Brust nach Frankfurt. Wer aber so viele Tore geschossen und Punkte gesammelt hat, steht zu Recht dort oben“, sagt Epp: „Man darf aber auch nicht vergessen, dass wir die Rot-Weissen in der vergangenen Saison zweimal besiegt haben.“ Wichtig wird sein, die gefährliche Offensive der Frankfurt (bisher 47 Treffer) in den Griff zu bekommen. Unter der Woche fehlten Khaibar Amani und Marco Di Maria zwar krankheitsbedingt, Epp hofft aber, zum dritten Mal in Folge die gleiche Startformation auf den Platz schicken zu können. Im Tor steht erneut Maurice Paul. „Er hat seine Aufgabe zuletzt souverän gelöst und gut trainiert“, meint Epp.

Borussia Fulda - Spvgg. 05 Oberrad (Sa., 14.30 Uhr). Erst ein Sieg, aber schon sieben Unentschieden stehen auf der Habenseite der 05er. Ein, zwei Siege mehr und die Welt würde schon ganz anders ausschauen. „Um in dieser Klasse zu bleiben, müssen wir an die Grenzen gehen. Es wird schwer, aber ich habe vollstes Vertrauen in diese Mannschaft“, sagt 05-Trainer Mustafa Fil. In Fulda steht der zuletzt gesperrte Timo Becker wieder zur Verfügung. Aufsteiger Borussia wechselte Ende Oktober den Trainer, Thomas Brendel folgte auf Oliver Bunzenthal. Unter Brendel holten die Osthessen sechs von zwölf Punkten, gewannen ihre Heimspiele gegen Stadtallendorf und Baunatal jeweils 3:1. Gegen die 05er fordert Brendel die gleiche Aggressivität wie in den vergangenen beiden Partien vor eigenem Publikum. 

Leo

Auch interessant

Kommentare