1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball

SC Hessen kommt zweimal zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
SC-Trainer Epp war mit dem Punkt zufrieden. © Peter Hartenfelser

Dreieich - Nach hochklassigen 90 Minuten mit viel Tempo trennten sich der SC Hessen Dreieich und Rot-Weiß Hadamar in der Fußball-Hessenliga 2:2 (1:2).

„Mit dem Punkt können wir leben. Positiv war, dass wir zweimal nach einem Rückstand zurückgekommen sind. Gut war auch, wie wir uns spielerisch gewehrt haben“, meinte SC-Hessen-Trainer Thomas Epp. Für die Hausherren war sogar noch mehr möglich, denn in den letzten Minuten entfachten die ein wahres Powerplay, brachten den Ball aber nicht im Hadamarer Tor unter.

In der 86. Minute wurde ein Freistoß von Velibor Velemir noch abgefälscht, 60 Sekunden später klärten die Gäste einen Schuss von Marco Di Maria kurz vor der Torlinie. In der 90. Minute strich ein Schuss den eingewechselten Danny Klein knapp am Tor vorbei und in der Nachspielzeit köpfte Denis Talijan an das Lattenkreuz.

Weil in Khaibar Amani (nach Grippe auf der Bank) und Güner Özdamar (gesperrt) zwei Stürmer ausfielen, liefen die Hausherren erstmals im 4-1-4-1-System auf. Marc Smietana agierte als einziger Sechster, davor im zentralen Mittelfeld Marco Di Maria („hat sehr gut gespielt“, so Epp) und Velemir, Christian Pospischil saß auf der Bank. Tino Lagator stellte die einzige Spitze.

Nach 20 Minuten gingen die Gäste durch David Sembene in Führung, noch acht Minuten später spielte Velemir Di Maria mit einem Lupfer frei und der Ex-Alzenauer vollendete sicher. Auch durch den erneuten Rückstand durch Sebastian Gurok (39.) ließen sich die Gastgeber nicht schocken, Di Maria holte den Strafstoß heraus, den Zubayr Amiri zum 2:2 verwertete (48.). Anschließend hatte Hadamar Vorteile, ehe sich die Dreieicher in der Schlussphase nochmals mächtig ins Zeug legten.

SC Hessen Dreieich: Jivan – Wosiek, Talijan, Brüdigam, Kohl – Smietana – Amiri (79. Klein), Velemir, Di Maria (90.+2 Berresheim), Fiorentino – Lagator (76. Amani)

RW Hadamar: Strauch; Kuczok, Horz, Sembene (90. Görgülü), Böcher, Kretschmer, Gurok (87. Heene), Herdering, Decise, Özdemir, Moritz (74. Wilk)

Tore: 0:1 Sembene (20.), 1:1 Di Maria (28.), 1:2 Gurok (39.), 2:2 Amiri (48./FE) – Schiedsrichter: Boulghalegh (Rüsselsheim) – Zuschauer: 250 (leo)

Auch interessant

Kommentare