Trainersuche

Eintracht: Babbel Favorit auf Veh-Nachfolge

+
Markus Babbel arbeitete einst mit Armin Veh zusammen, nun könnte er sein Nachfolger als Eintracht-Coach werden.

Frankfurt/Main - Beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt hat nach dem angekündigten Abgang von Trainer Armin Veh zum Saisonende die Suche nach einem Nachfolger begonnen.

Favorit scheint derzeit Ex-Nationalspieler Markus Babbel zu sein. Der 41-Jährige war am 3. Dezember 2012 bei 1899 Hoffenheim entlassen worden. Auch Andre Breitenreiter (40) könnte ein Kandidat sein. Der ehemalige Profi hat den Zweitligisten SC Paderborn in der laufenden Saison auf Platz drei geführt.

Jüngst hatte Babbel, der den VfB Stuttgart 2007 als Co-Trainer zusammen mit Veh zur deutschen Meisterschaft geführt hatte, in Frankfurt eine Woche hospitiert. Der Europameister von 1996 und frühere Profi von Bayern München hat auch schon Hertha BSC Berlin (2010/2011) trainiert.

Als weitere Anwärter auf den Posten von Veh, der seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei den Hessen wegen fehlender Perspektiven nicht verlängert, gelten der frühere Bremer Coach Thomas Schaaf, Bruno Labbadia, Michael Büskens sowie Kosta Runjaic, der den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern trainiert.

Laut Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner müsse der neue Mann für die Eintracht-Philosophie stehen und erfrischenden Offensiv-Fußball spielen lassen. Bis Montag hatten die Frankfurter Funktionäre nach eigenen Angaben noch keinen Kontakt zu einem möglichen Veh-Nachfolger aufgenommen.

Bis vor ein paar Wochen hatten Hübner und Vorstandsboss Heribert Bruchhagen gehofft, den 53-jährigen Veh noch umstimmen zu können. „Wir haben alles dafür getan, damit er bleibt“, sagte Bruchhagen.

sid

Kommentare