Blamage gegen den VfL Osnabrück

Endspiel für Arie van Lent

Offenbach - Bei den Offenbacher Kickers brennt kurz vor Weihnachten der Baum. Nach der 1:5 (1:2)-Blamage gegen den VfL Osnabrück steht Trainer Arie van Lent mehr denn je in der Kritik. Erstmals ertönten lautstarke „van-Lent-raus“-Rufe von der Minuskulisse von 4703 Zuschauern. Von Jörg Moll

OFC: Wende im DFB-Pokal?

Nur mit einem Sieg im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf können Kickers Offenbach nach der mäßigen Hinrunde einen versöhnlichen Abschluss des Fußball-Jahres 2012 schaffen. Allerdings wirken die OFC-Spieler nach der 1:5-Niederlage gegen den VfL Osnabrück ratlos.

Zum Video

Das Achtefinale des DFB-Pokals gegen Fortuna Düsseldorf am Dienstag (20.30 Uhr) könnte für den Niederländer ein Endspiel werden.

„Wir werden bis Dienstag gar nichts verändern“, betonte OFC-Präsident Dr. Frank Ruhl und kündigte stattdessen an, dass das Präsidium mit Sportdirektor Oliver Roth aktiv auf Mannschaft und Trainerstab zugehen werde, um sie für das letzte Spiel des Jahres zu unterstützen. „Ich erwarte keinen Sieg“, stellt Ruhl klar: „Aber eine weitere Blamage darf es nicht geben.“

Nach dem Pokalspiel zur Krisensitzung

Nach dem Pokalspiel wird es eine Krisensitzung geben. Ruhl und Roth werden van Lent und Sportkoordinator Ramon Berndroth zu einer Bestandsaufnahme bitten. „Wir werden kritische Fragen stellen“, betont Ruhl: „Denn die Saison ist unbefriedigend verlaufen.“ Das gilt auch für die Entwicklung der von van Lent und Berndroth vor eineinhalb Jahren neuformierten Mannschaft. Das belegen auch die Zahlen: Im Dezember 2012 standen die Kickers mit 32 Punkten aus 21 Spielen auf Platz vier - punktgleich mit Relegationsrang drei. Ein Jahr später sind die Kickers Elfter (26 Punkte aus 21 Spielen) - nach fünf Niederlagen in den letzten sechs Spielen, drei davon in Folge vor heimischem Publikum. Dazu kamen „blutleere Auftritte“ (Ruhl) in den Hessenderbys in Darmstadt (0:1) und in Wiesbaden (1:2).

OFC-Pleite gegen VfL Osnabrück

Bittere Pleite: Die Offenbacher Kickers haben ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer der 3. Liga VfL Osnabrück mit 1:5 verloren. Die Stimmen zum Drittligaspiel.

Zum Video

Die noch vor wenigen Wochen angedachten Gespräche in der Winterpause über eine Vertragsverlängerung mit van Lent sind kein Thema mehr. „Es gibt kein Pro und kein Contra für den Trainer“, sagt Sportdirektor Roth: „Wir warten das Pokalspiel ab und werden dann schauen, was wir verbessern können.“

Bilder vom Spiel gegen den VfL Osnabrück

OFC verliert gegen Osnabrück

Eine Minute vor der Pause der nächste Nackenschlag für den OFC: Nach perfekter Volleyablage von Timo Staffeldt köpfte Marcus Piossek zum 1:2 ein. Nach dem Wechsel wehrten sich die Kickers nach Kräften - bis zum 1:3 durch Mannos Freistoß, dem Kleineheismann per Kopf die entscheidende Wende ins Tor gab. Danach fiel die Mannschaft völlig in sich zusammen. Die Folge: Zoller köpfte ungestört zum 1:4 ein (87.), Thiel erhöhte nach Marc Steins krassem Stockfehler auf 1:5 (88.).

Die höchste Niederlage seit dem 1:7 gegen Borussia Mönchengladbach am 4. Mai 2008 war perfekt. Damals stieg der OFC aus der 2. Liga ab. Aktuell beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge der 3. Liga sieben Zähler. „Wir müssen aufwachen“, warnt van Lent: „Wenn wir weiterhin solche Fehler machen, gewinnen wir kein Spiel mehr.“

OFC-Zeugnis gegen den VfL Osnabrück

Das OFC-Zeugnis gegen VfL Osnabrück

Rubriklistenbild: © Roskaritz

  • 0Kommentare
  • Jörg Moll Autor
    schließen
  • 0 Google+
    schließen
  • E-Mail

Kommentare