Enttäuschung verarbeitet

Stefano Maier erobert Stammplatz zurück

+
Stefano Maier im Zweikampf mit dem Wormser Alper Akcam. Der 1,88 Meter große Innenverteidiger des OFC ist im zweiten Heimspiel dieses Jahres gegen Pirmasens erstmals gesetzt.

Offenbach - Das vierte Jahr als Profi ist für Stefano Maier ein besonderes. Der Innenverteidiger des Fußball-Regionalligisten Offenbacher Kickers steht vor wegweisenden Wochen, in denen es nicht zuletzt um die persönliche Zukunft geht. Von Jörg Moll

Gedanken macht sich der 23-Jährige schon jetzt, schließlich endet sein Vertrag im Sommer. „Mein erster Ansprechpartner ist Offenbach“, betont der 1,88 Meter große Innenverteidiger: „Hier komme ich her, hier bin ich zu Hause. “. Dass es noch keine Gespräche gab, beunruhigt ihn nicht. „Ich muss einfach weiter Gas geben“, sagt er. Maier, der in drei Jahren Regionalliga auf 70 Einsätze zurückblickt und in der Hinrunde zu den beständigsten Offenbachern gehörte, richtet den Fokus lieber auf die Gegenwart. In der wartet eine „englische Woche“ mit drei Partien in zehn Tagen auf die Kickers. Am Samstag (14 Uhr) kommt der FK Pirmasens, am Mittwoch (16.30 Uhr) wartet Aufsteiger SV Spielberg, ehe am Ostermontag in der SV Elversberg der Tabellenzweite am Bieberer Berg aufkreuzt.

„Wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir alle drei Spiele gewinnen“, sagt Maier. Dranbleiben ist auch die persönliche Devise des Mannes, der unter Oliver Recks Vorgänger Rico Schmitt auch auf den defensiven Außenbahnen spielte. „Mein Ziel ist die 3. Liga, am liebsten mit dem OFC“, betont Maier, der in dieser Saison auch Qualitäten in der Offensive nachwies (3 Tore). Einen Wechsel zu einem anderen Regionalligisten schließt er zwar nicht aus. „Aber klar ist: Der OFC gehört zu den besten Adressen in allen Regionalligen.“

Alle Ergebnisse und Tabellen aus dem Profi-Fußball

Daran ändert auch ein persönliches Schockerlebnis nichts. Beim 2:1 in Freiburg in der Startelf, saß das OFC-Eigengewächs beim 0:0 gegen Steinbach auf der Bank. „Da war ich etwas down“, räumt er seine Enttäuschung ein: „Aber damit muss man positiv umgehen können.“ Gegen Steinbach ersetzte er den angeschlagenen Thomas Franke. Beim 2:1 in Worms war er wieder gesetzt. Wer am Samstag für Franke (Gelbsperre) aufläuft, ist offen. Weil Marcel Gebers ebenfalls gelbgesperrt ist, dürfte Dennis Schulte ins Team rücken. In Julian Dudda und Kristian Maslanka haben zwei weitere Alternativen ihre Infekte kuriert. Letzterer könnte auch für Matthias Schwarz (Prellung im Sprunggelenk) zum Einsatz kommen.

Bilder: Neuer Rasen für die Kickers

Mehr zum Thema

Kommentare