Premiere für Talent Stoilas

OFC ohne Röser und Schwarz auf neuem Rasen

+
Schminken für die Premiere: Platzwart Wolfgang Böttge griff am Freitag nochmals zum Pinsel, um die Linien auf dem neuen Rasen am Bieberer Berg zu markieren.

Offenbach - Oliver Reck hatte noch eine klitzekleine Hoffnung gehabt. Seit Freitag hat er Gewissheit: Der Trainer der Offenbacher Kickers muss am Samstag (14 Uhr) gegen den FK Pirmasens auch auf die angeschlagenen Matthias Schwarz und Martin Röser verzichten. Dafür rückt in Christos Stoilas ein weiteres Talent in den Kader. Von Jörg Moll

Am Freitagnachmittag griff Platzwart Wolfgang Böttge nochmals zum Farbeimer. Die Spielfeldmarkierungen auf dem neuen Rasen im Sparda-Bank-Hessen-Stadion sollen schließlich bei der Premiere gegen den FK Pirmasens perfekt zu sehen sein. „Wir freuen uns auf den neuen Rasen“, sagt OFC-Trainer Oliver Reck vor dem zweiten Heimspiel in der Fußball-Regionalliga Südwest unter seiner Regie: „Wir sind eine Mannschaft, die versucht, das Spiel zu machen. Ein guter Untergrund kommt uns dabei entgegen.“ Reck weiß aber auch: „Die Bedingungen werden ideal sein, aber wir müssen mit den Bedingungen auch ideal Fußball spielen.“ Gegen den Tabellen-zwölften (25 Punkte), der um den Klassenerhalt kämpft, erwartet die Kickers wie so oft in Heimspielen in dieser Liga ein tief stehender Gegner, der sein Heil im schnellen Umschaltspiel sucht. Umso ärgerlicher, dass in Schwarz (Prellung im Sprunggelenk) ein passsicherer und laufstarker Mann in der Zentrale fehlt und in Martin Röser (Knieprobleme) ein Spieler, der in der Offensive in Eins-gegen-Eins-Situationen den Unterschied ausmachen kann. Für beide kommt ein Einsatz zu Beginn der englischen Woche zu früh. Nicht ausgeschlossen ist, dass sieam Mittwoch (16.30 Uhr) beim SV Spielberg noch pausieren, um spätestens Ostermontag (20.15 Uhr) gegen die SV Elversberg fit zu sein.

Die durchaus angespannte Personalsituation - mit dem Langzeitverletzten Fabian Bäcker und den gelbgesperrten Innenverteidigern Thomas Franke und Marcel Gebers fallen fünf potenzielle Stammkräfte aus - nimmt Reck klaglos hin. „Wir haben genügend Substanz im Kader“, betont der Kickers-Coach. In Benjamin Pintol kehrt immerhin eine zuletzt mit Grippe pausierende Kreativkraft zurück. Der 25-Jährige könnte in eine offensive Viererkette hinter Mittelstürmer Markus Müller rücken. Als Ersatz für Röser bietet sich Dren Hodja an. Auch Robin Scheu hat schon seine Qualitäten im offensiven Mittelfeld angedeutet.

Hier geht es zum Liveticker

Auf der Bank wird angesichts des ausgedünnten Kaders ein weiteres Nachwuchstalent Platz nehmen. Offensivspieler Christos Stoilas hatte Reck schon vor dem ersten Punktspiel unter seiner Regie bescheinigt, zu den Gewinnern der Vorbereitung zu gehören. Der 19-Jährige ist mit acht Saisontoren zweitbester Torschütze des Verbandsliga-Teams des OFC.

Bilder: Neuer Rasen für die Kickers

Mehr zum Thema

Kommentare