1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bonn erteilt Frankfurt eine bittere Lektion

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Justin Gray setzt sich in dieser Szene zwar gegen die Bonner Jared Jordan und Benas Veikalas durch, verlor aber mit den Frankfurt Skyliners deutlich.
Justin Gray setzt sich in dieser Szene zwar gegen die Bonner Jared Jordan und Benas Veikalas durch, verlor aber mit den Frankfurt Skyliners deutlich. © Roskaritz

Frankfurt (jp) - Lehrstunde für die Skyliners Frankfurt. Im Spiel gegen Primus Bonn kassierte der Basketball-Bundesligist eine 64:79 (34:41)-Klatsche und bleibt damit in der Ballsporthalle auch nach der zweiten Partie ohne Sieg.

„Basketball ist ein einfaches Spiel. Aber wenn du die einfachen Dinge nicht tust - keine Offense, keine Defense - kann man nur schwer gewinnen“, sagte ein enttäuschter Skyliners-Trainer Muli Katzurin. „Das war unser bisher bestes Saisonspiel“, freute sich indes Baskets-Trainer Michael Koch.

Tatsächlich war die Dominanz der Bonner, die im vierten Spiel den vierten Sieg feierten, beeindruckend. Nur bis zu Beginn des zweiten Viertels (20:20) hielten die Frankfurter mit. Dann zogen die Gäste, angeführt vom starken Simonas Serapinas (20 Punkte/vier Dreier), auf 36:27 davon und bauten den Vorsprung nach dem Wechsel kontinuierlich aus.

Bonn spielte die Angriffe geschickt aus, suchte geduldig den freien Mitspieler und traf nach Belieben. Am Ende standen für die Koch-Truppe ingesamt 25 Assists- - also direkte Korbvorlagen - zu Buche. Die Skyliners verzettelten sich hingegen zu oft in Einzelaktionen, vergaben selbst einfache Korbleger.

Auch die taktische Umstellung von Katzurin, vornehmlich auf kleinere, laufstarke Spieler zu setzen, ging nur kurzzeitig auf. Justin Gray verkürzte mit einem Dreier auf 56:69 (35.). Ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg der Bonner nicht. Im Gegenteil: Der Spitzenreiter spielte seine Größenvorteile konsequent aus und gewann auch in der Höhe verdient. „Dieses Spiel werden wir uns auf Video genau anschauen und die richtigen Lehren daraus ziehen“, sagte Katzurin.

Skyliners: Herber (4), Gray (21), Barthel (6), Robertson (5), Leuer (16), Nolte (0), McKinney (12), Ohlbrecht (0)

Auch interessant

Kommentare