1858 Teilnehmer, Regen verhindert Rekord

Kifle gewinnt Hugenotten-Halbmarathon in 1:10:50 Stunden

+
Start zum 10.000-Meter-Lauf: Tilahun Babsa (Spiridon Frankfurt, rechts mit vorgestrecktem Arm), der vor seinem Vereinskollegen Florian Neuschwander (Dritter von links) und Aaron Bienenfeld von der LG Offenbach (Zweiter von links) gewann.

Neu-Isenburg - Am 40. Hugenottenlauf in Neu-Isenburg haben trotz Regenwetters 1858 Sportler auf den verschiedenen Strecken teilgenommen. Streckenrekorde sind nicht gefallen. Von Leo F. Postl

Den Halbmarathon gewann Belachew Kifle von der SG Egelsbach, der vor drei Wochen auch schon den Koberstädter Waldmarathon gewonnen hatte, in 1:10:50 Stunden. Den Streckenrekord von Piotr Sliwiak aus dem Jahr 1995 (1:10:08) verpasste er dabei trotz der schwierigen Witterungsbedingungen nur knapp. „Hot is better“, deutete Kifle an, dass er sich bei wärmerem Wetter wohler fühlt. Die schnellste Frau war Delphine Halberstadt vom VfL Münster mit einer Zeit von 1:21:37 Stunden, mit denen sie den Streckenrekord von Veronika Ulrich (1:19:10) klar verfehlte.

Den 10.000-Meter-Lauf gewann Tilahun Babsa (Spiridon Frankfurt) in 30:30 Minuten, schnellste Frau war Tania Moser (Spiridon Frankfurt) in 39:10 Minuten. Außerdem angeboten worden waren noch ein 2,9-Kilometer-Lauf für Schüler und 5000 Meter für Jedermänner und Walker. Mit 1043 die mit Abstand meisten Starter gingen aber auf die 21,1-Kilometer-Halbmarathondistanz. Viele der Langstreckenläufer nutzten den Hugenottenlauf wieder als letzte Standortbestimmung für den Frankfurt-Marathon am 30. Oktober.

Hugenottenlauf 2016 in Neu-Isenburg: Bilder

Auch die bekannte deutsche Langstreckenläuferin Petra Wassiluk war wieder mit einer Gruppe von rund 70 Läufern nach Neu-Isenburg gekommen, die sie gezielt auf den Frankfurt-Marathon vorbereitet. „Einige haben wirklich bei Null angefangen und stehen jetzt schon einen Halbmarathon durch, im nächsten Jahr kann ich sie dann auf den richtigen Marathon loslassen“, so die erfahrene Läuferin. Alle Ergebnisse gibt es im Internet auf der Seite: www.hugenottenlauf.de.

Kommentare