Marco Völler (20) auf dem Weg zum Basketball-Profi

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvc3BvcnQvbG9rYWxzcG9ydC92b2VsbGVyLWFyYmVpdGV0LWVpbmUtbWFzY2hpbmUtNTYxMzM3Lmh0bWw=561337Völler arbeitet wie eine Maschine0true
    • 18.12.09
    • Lokalsport
    • 1
    • Drucken
    • T+T-

Völler arbeitet wie eine Maschine

    • recommendbutton_count100
    • 3

Langen ‐ Eine kuriose Szene gab es beim Spiel des TV Langen in der 2. Basketball-Bundesliga am Samstag in Hannover: Als Marco Völler zwei Freiwürfe zugesprochen bekam, zogen die Fans Pappmasken mit dem Konterfei von Marcos berühmtem Vater auf und sangen „Es gibt nur ein' Rudi Völler“. Von Stefan Moritz

Marco Völler

© Petrow

Marco Völler

Beide Freiwürfe verfehlten den Korb. „Ich hatte so etwas geahnt, da ich die Masken schon vorher gesehen hatte“, sagt Marco Völler, „es macht auch keinen Unterschied, ob die beim Freiwurf pfeifen und Buh rufen oder so etwas. Dass ich nicht getroffen habe, lag bestimmt nicht daran.“ Trainer Fabian Villmeter pflichtet ihm bei: „Wir erleben öfter Anspielungen an seinen Vater, meistens lässt Marco das cool von sich abperlen.“

Zu Beginn nur Ersatz für Brice Brooks

Der 20-Jährige, der auch die Nummer neun, mit der sein Vater berühmt wurde, auf dem Trikot trägt, hat sich beachtlich weiterentwickelt in dieser Saison. Zu Beginn nur als Ersatz für Brice Brooks vorgesehen, nutzte er seine Chance, als der US-Profi nach dem dritten Spieltag verletzt ausfiel und ist seitdem Leistungsträger geworden. „Eine wirklich beachtliche Entwicklung aus der Jugend über den Ergänzungsspieler zum Leistungsträger, nachdem ihn in der vergangenen Saison, seinem ersten Herren-Jahr eine Knieverletzung zurückgeworfen hatte. Mit seinem Ehrgeiz, Trainingsfleiß und seinen guten körperlichen Voraussetzungen sehe ich bei ihm noch gehöriges Entwicklungspotenzial“, sagt Villmeter über den 1,98 Meter großen Offenbacher, der erst mit 14 Jahren beim EOSC mit dem Basketballspielen begann, in der U18 des TV Langen Deutscher Meister wurde und in dieser Saison nach bestandenem Abitur in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen wurde.

Den Vater immer im Blick. Hannover-Fans versuchten, Marco Völler beim Freiwurf mit Rudi-Völler-Masken zu irritieren.© PetrowDen Vater immer im Blick. Hannover-Fans versuchten, Marco Völler beim Freiwurf mit Rudi-Völler-Masken zu irritieren.

In elf Trainingseinheiten pro Woche arbeitet Marco Völler nun „wie eine Maschine“ (Villmeter) an der Verwirklichung seines Traums als Basketball-Profi. „Es ist mein Ziel, als Profi in der ersten Liga zu spielen. Und das traue ich mir auch zu“, sagt Völler, der mit seinen Leistungen nur bedingt zufrieden ist. „Er muss noch konstanter werden“, sagt auch Villmeter, „in einigen Spielen war er richtig gut, in anderen unauffälliger und hatte Foulprobleme.“ „Es ist eine Gratwanderung zwischen nötiger Aggressivität, um den Ball zu bekommen, und Foulspiel“, sagt Völler, „da arbeite ich dran.“ Im letzten Spiel vor der Feiertagspause Samstag (19.30 Uhr) in der Langener Sehring-Halle gegen die Essen Baskets will Marco Völler auf jeden Fall noch einmal alles geben, damit der TV Langen mit einem Sieg im Kellerduell gegen den Tabellenvorletzten den letzten Tabellenplatz verlässt.

Heimspiel gegen Essen

 Letztmals im TVL-Kader stehen wird Brice Brooks, dessen zum Jahresende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. „Wir hatten uns mehr erwartet von ihm“, sagt Villmeter, „er kam spät, war nicht fit und dann warf ihn seine Verletzung zurück und Marco hat eben die Rolle gut übernommen. Und jetzt brauchen wir statt eines dritten Power Forwards eher einen zweiten Center.“

Als Ersatz für Völler hat der TV Langen noch Roland Wiertel. Der ebenfalls erst 20 Jahre alte Jura-Student aus Frankfurt überzeugt in der Offensive, hat aber in der Defensive noch Schwächen. „Sonst würde er länger spielen“, sagt Villmeter, „es ist aber deprimierend, wenn wir 20 Sekunden gut verteidigen, aber dann den Rebound nicht holen. Da ist Marco aufmerksamer.“ Für den herausragenden Center Alonzo Hird, der seine Patellasehnenreizung überwunden hat, gibt es dagegen keine Alternative im Kader. „Wir sind vorsichtiger geworden nach den Fehlgriffen mit Jeremy Sampson und Brice Brooks“, sagt Villmeter, der hofft, dass der Neue zum Trainingsauftakt nach der Weihnachtspause am 28. Dezember in Langen ist.

Marco Völler hat in dieser Saison im Schnitt pro Spiel 30 Minuten Einsatzzeit und dabei neun Punkte erzielt und sechs bis sieben Rebounds geholt. Foto: Postl

zurück zur Übersicht: Lokalsport

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Lendrik Schaefer11.02.2012, 20:36
(0)(0)

Marco Völler ist einfach für mich persönlich ein Vorbild, da ich ihn persönlich sehr gut kenne. Er hat die stärke und die Leistung, um in die erste Liga zu kommen ganz sicher. Er ist für mich der beste ;)
LG Lendrik schäfer

Alle Kommentare anzeigen

Lesen Sie auch:

Als Personalchef in der Verantwortung

CDU attackiert OB wegen Zwangsverrentung

Offenbach - Der gescheiterte Versuch, gering verdienende Stadtmitarbeiter aus der Altersteilzeit in die Rente mit 63 abzuschieben, bleibt nicht ohne politisches Echo.Mehr...

Kloster Wolfgang: Archäologen finden Schädel

Totenschädel im Seitenschiff

Wolfgang - Archäologen finden in Ruine des Klosters Wolfgang einen einzelnen Kopf noch unbekannter Herkunft. Das Kloster war wohl deutlich größer als vermutet.Von Erwin DielMehr...

Ausstellung „Mathe zum Anfassen“ in Dietzenbach

Warteschlange vor der Seifenblase

Dietzenbach - Die Ausstellung „Mathematik zum Anfassen“ lockt bis 3. Oktober ins Bürgerhaus in Dietzenbach. Von Khang Nguyen Mehr...

Newsletter kostenlos bestellen
49.992312,8.667055

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.
Die Tabellen zu allen Sportarten

Wir suchen das Tor des Jahres 2014 und Sie können mitmachen und abstimmen! Unter allen Einsendungen verlosen wir wertvolle Preise. Hier geht's zumTor des Jahres!

Zum Blättern:"Anpfiff 2014/15"

Titelbild von Anpfiff 2014

Spielpläne, Interviews, Spielerwechsel. Zahlreiche Informationen über Kickers Offenbach, Eintracht Frankfurt, den FSV Frankfurt und den SV Darmstadt 98. Außerdem alles Wichtige von der Regionalliga bis zur C-Klasse.

Die lokalen Sportartikel der Woche

  • meist gelesen
  • Themen
Gegen den Ball wird der Stürmer Yves Böttler (links, gegen den Urberacher Jan Deumlich) in den kommenden Monaten „höchstens mal beim Beachsoccer treten“.  J Foto: Eyßen

Weltreise statt Torjubel

Dieburg - Wenn am Sonntag der TSV Lengfeld in der Fußball-Gruppenliga Darmstadt die SG Unter-Absteinach zu Gast hat, wird Yves Böttler, in der vergangenen Saison mit 23 Toren noch erfolgreichster Torschütze von Verbandsligist TS Ober-Roden, wohl für ein knappes Jahr das letzte Mal die Fußballschuhe schnüren. Von Sascha EyßenMehr...

Der Klein-Krotzenburger Mirko Zakarija (links) fährt dem Dietesheimer Rafael Mitsopoulus in die Parade. J Foto: paw

Mühlheimern fehlt Disziplin

Offenbach - In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt Ost besiegte Aufsteiger Germania Klein-Krotzenburg gestern das arrivierte Team der Spvgg. Dietesheim. Die TGM SV Jügesheim gewann überraschend in Mühlheim, die SG Rosenhöhe, Obertshausen und Dietzenbach verloren.Mehr...

Zweikampf im Derby: Der Dreieicher Dirk Berresheim (links) setzt sich gegen Neu-Isenburgs Yannick Seith durch.  J Foto: Hartenfelser

Danny Klein entscheidet Spiel gegen Ex-Klub

Neu-Isenburg - Zum Auftakt des siebten Spieltags der Fußball-Verbandsliga Süd hat der SC Hessen Dreieich das Derby bei der Spvgg. 03 Neu-Isenburg mit 1:0 (1:0) gewonnen. Die etwa 250 Zuschauer sahen eine umkämpfte Partie ohne spielerische Höhepunkte. Der SC verdiente sich den knappen Sieg aufgrund der besseren Möglichkeiten.Mehr...

Weitere Meldungen vom Sport

Zweite Liga bleibt ein Traum

Zweite Liga bleibt ein Traum

Langen - Der Traum von der 2. Football-Liga GFL2 bleibt wohl vorerst ein solcher für die Langen Knights. Nach der 25:42-Niederlage im Play-off-Hinspiel gegen die Ingolstadt Dukes ist der Aufstieg in weite Ferne gerückt. Von Jörg MollMehr...

Auf Kostic wartet noch viel Arbeit

LANGEN - Bis zum Saisonstart am 3. Oktober haben die Drittliga-Basketballer des TV Langen noch viel Arbeit vor sich. Dies zeigte sich auch beim Vorbereitungsturnier in Luxemburg, das die Langener nach zwei Siegen und zwei Niederlagen auf dem fünften Platz beendeten.Mehr...

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.