Heusenstammer Jürgen Zeiger arbeitet mit an der Rettung des Deutschen Rugby-Verbandes

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvc3BvcnQvcnVnYnkvcnVnYnktaG9mZm51bmctdWViZXJsZWJlbnNrYW1wZi0xMzQ2ODAxLmh0bWw=1346801Neue Hoffnung im Überlebenskampf0true
    • 03.08.11
    • Rugby
    • 9
    • Drucken
    • T+T-

Neue Hoffnung im Überlebenskampf

    • recommendbutton_count100
    • 24

Offenbach - Der Deutsche Rugby-Verband (DRV) kämpft weiter ums finanzielle Überleben. „Die Situation ist brisant“, sagt Präsidiumsmitglied Jürgen Zeiger (Heusenstamm). Von Christian Düncher

Jürgen Zeiger

© op-online.de

Jürgen Zeiger

Das in Rugbykreisen die Runde machende Gerücht von der bereits diesen Monat drohenden Zahlungsunfähigkeit, entbehre aber jeder Grundlage. „Wir kriegen derzeit noch die Kurve, können die Gehälter zahlen“, betont Zeiger. Ein Privatmann habe dem Verband mit einem Darlehen aus der Patsche geholfen - kurzfristig. An den grundsätzlichen Problemen ändert das jedoch nichts.

Mittlerweile fehlt dem DRV ein sechsstelliger Betrag. Von rund 200.000 Euro ist die Rede. Hauptgrund für die Probleme ist die Nichtbewilligung von Fördergeldern für das Jahr 2010 durch das Bundesministerium des Innern (BMI). In Berlin vermutete man, dass der Verband die ausschließlich für den Sport bestimmten Gelder für den Schuldenabbau zweckentfremden könnte. Die teilweise juristische Auseinandersetzung, die der ehemalige DRV-Präsident Claus-Peter Bach daraufhin mit dem BMI führte, machte die Situation nicht besser. Im Gegenteil. Die Fronten verhärteten sich immer mehr. Auch das Vertrauen der Rugby-Gemeinde in Bach sank. Die Folge: Der DRV-Vorstand wurde im Juli beim Rugby-Tag in Hannover nicht entlastet. Bach hatte bereits im Vorfeld angekündigt, nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren zu wollen.

Chance sehen, die Verbindlichkeiten loszuwerden

Inzwischen gibt es Stimmen, die in einer möglichen Insolvenz auch die Chance sehen, die Verbindlichkeiten auf einen Schlag loszuwerden. Doch Präsidiumsmitglied Zeiger warnt eindringlich vor einer solchen Denkweise: „Man darf den Karren auf keinen Fall an die Wand fahren.“ Die Konsequenzen einer Insolvenz seien den meisten Leuten nicht bewusst, sagt der Geschäftsmann, der mehrere Autohäuser besitzt. „Wir würden aus allen anderen Verbänden wie dem Deutschen Olympischen Sportbund rausfliegen und müssten dann mit einem Nachfolgeverband die Förderungswürdigkeit neu beantragen. Zudem wären sämtliche Stellen unserer Sportsoldateninnen und -soldaten bei der Bundeswehr gefährdet. Aus den Ranglisten des europäischen Verbandes und des Weltverbandes würden wir wohl auch genommen und auf null gesetzt werden. Das Ziel, sich für eine der nächsten Weltmeisterschaften zu qualifizieren, wäre dann total illusorisch.“ Auch der Bundesligaspielbetrieb wäre im Falle einer Insolvenz gefährdet, da dieser vom DRV organisiert wird.

Die neue Verbandsspitze um Präsident Ralph Götz (Sandhausen) und Zeiger steht nun vor der schwierigen Aufgaben, innerhalb kurzer Zeit Vertrauen gewinnen und gleichzeitig die finanziellen Löcher stopfen zu müssen. „Wir sind in guten Gesprächen mit dem BMI und einigen anderen“, sagt der 55-jährige Zeiger. Mehr will er nicht preisgeben. „Das ist alles eine sehr sensible Angelegenheit. Aber wir arbeiten intensiv daran, den Verband zu retten.“ Hoffnung macht, dass einige Geldgeber, die sich in der Ära Bach zurückgezogen hatten, offenbar ihre Bereitschaft erklärt haben, den DRV unterstützen zu wollen. Und auch aus Berlin gibt es Mut machende Signale. Wenn die Fördermittel in Höhe von rund 125 000 Euro fließen, „sind wir durchs Gröbste durch“, so Zeiger.

zurück zur Übersicht: Rugby

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Lesen Sie auch:

Bauarbeiten an der Waldackerkreuzung in Dietzenbach: Teilsperrung auf der K 174

Einzelhandel verärgert über Zeitplan

Dietzenbach - Aufgeschoben ist in den seltensten Fällen aufgehoben, auch wenn das im Fall der Bauarbeiten an der Waldackerkreuzung vermutlich etliche Autofahrer und vor allem die örtlichen Gewerbetreibenden gerne anders sähen – Letztere zumindest, was den nun gewählten Zeitpunkt betrifft. Von Nina Beck Mehr...

Strandbad in Nieder-Roden wird barrierefrei: Eine flache Rampe soll den Hang überbrücken

Mit dem Rollstuhl bis ins Wasser

Nieder-Roden - Der Badesee öffnet sich für Gehbehinderte. Die Stadt plant eine Rampe, auf der Rollstuhlfahrer bis ins Wasser fahren können. In den nächsten Jahren steht eine Erweiterung des Strandes an. Von Ekkehard Wolf Mehr...

Wildpark „Alte Fasanerie“ in klein-Auheim: Nachwuchs in vielen Gehegen

Nachwuchs in vielen Gehegen

Klein-Auheim - Alljährlich im Frühjahr lohnt sich ein Besuch des Klein-Auheimer Wildparks „Alte Fasanerie“ besonders. Denn in diesen Wochen stellt sich in vielen Gehegen der erste Nachwuchs des Jahres ein. Von Holger Hackendahl Mehr...

Newsletter kostenlos bestellen
50.1049197,8.758561

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.

Rugby-Fotogalerien

zurück

  • Klatsche für deutsche Rugby-Auswahl

    Rugby in Heusenstamm: Deutsche Nationalmannschaft verliert gegen Georgien
  • Rugby: Deutsche Meisterschaften in Heusenstamm

    Rugby: Deutsche Meisterschaft in Heusenstamm
  • RK Heusenstamm besiegt SC Frankfurt 1880

    RK Heusenstamm besiegt SC Frankfurt 1880

vor

weitere Fotogalerien:

Mehr aus dem Sport...

Dirk Nowitzki und Dennis Schröder: Riesen-Lob von LeBron James

Deutsche NBA-Stars: Lob von höchster Stelle

Cleveland - Basketball-Superstar LeBron James hat die deutschen NBA-Profis Dennis Schröder (21) und Dirk Nowitzki (36) in den höchsten Tönen gelobt.Mehr...

Rosberg voll motiviert und optimistisch vor "Rückspiel"

Rosberg voll motiviert und optimistisch vor "Rückspiel"

Stuttgart (dpa) - Nico Rosberg hat seine Schlüsse aus der bitteren Niederlage im Titel-Zweikampf der Formel 1 gezogen.Mehr...

Fernando Alonso startet nicht bei Formel-1-Auftakt

Alonso startet nicht bei Formel-1-Auftakt

Woking - Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso verpasst den Saisonauftakt. Nach seinem Testunfall ist den Ärzten die Gefahr einer erneuten Gehirnerschütterung zu groß.Mehr...

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.