1. Startseite
  2. Anzeigen
  3. Prospekte & Beilagen

Einbrecher stehen im Nebel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Minoplan/HLC

Neben Alarmanlagen und guten Schlössern gibt es mehr Möglichekiten, sein Heim vor ungebetenen Gästen zu schützen. Lesen Sie dazu unsere Sonderseite „Sicherheit rund ums Haus“, vom 28. April.

Laden Sie sich das vollständige Sonderthema als PDF-Datei herunter

In vielen Haushalten gibt es Wertgegenstände. Das Spektrum reicht von hochwertiger Elektrotechnik über Schmuck, Gemälde, Kunstobjekte, antike Möbel, die in langjähriger Arbeit zusammengetragene Sammlung, das geerbte „Tafelsilber“ und die professionelle Hobby-Werkstatt im Keller bis zum teuren Auto oder Oldtimer in der Garage. Neben dem rein materiellen haben diese Gegenstände häufig auch einen ideellen Wert, die sie für ihre Besitzer unersetzbar machen. Deshalb sollten sie so gut wie möglich vor Verlust geschützt werden.

Einbrecher haben es immer eilig: Schnell rein, schnell Beute greifen, schnell wieder raus, ist die Devise. Die durchschnittliche Dauer eines Blitzeinbruches beträgt fünf bis acht Minuten. Bis der Einbruch registriert wird und Hilfe von außen eintrifft, dauert es aber meist viel länger, genauer gesagt zwischen 25 und 30 Minuten.

Dennoch lässt sich der Diebstahl wirkungsvoll verhindern. Mit einem Nebelsystem wird der Raum innerhalb von Sekunden nach dem unberechtigten Einsteigen in einen dichten, undurchdringlichen Nebel gehüllt. Der Einbrecher verliert dadurch Sicht und Orientierung, weiß also auch nicht mehr, wo sich das Objekt seiner Begierde befindet. Ausgelöst wird die Vernebelung entweder durch eine Einbruchmeldeanlage oder durch direkt mit dem Nebelsystem verbundene Sensoren, wie beispielsweise Bewegungs- oder Glasbruchmelder.

Der Vorteil einer Koppelung mit einer Einbruchmeldeanlage liegt darin, dass bei Einbruch sofort auch eine externe Hilfestelle alarmiert wird, beispielsweise bei einer Aufschaltung zu einem Wachdienst.

Die Wirksamkeit ist selbst bei eingeschlagener Fensterscheibe oder geöffneter Tür gegeben, da sich der trockene Nebel durch die Zufuhr von Frischluft ausdehnt und verwirbelt. Nach einer Standzeit von etwa 30 bis 40 Minuten löst er sich rückstandsfrei wieder auf, ohne Schmutz, Gerüche oder sonstige Schäden zu hinterlassen.

Geprüfte Nebelsysteme, die es in verschiedenen Leistungsgrößen und in unterschiedlichen Designvarianten als Stand- und Deckengeräte gibt, können in der Regel mit jeder Einbruchmeldeanlage kombiniert werden.

(hlc)

Auch interessant

Kommentare