Bayreuth: Sängerin bekommt nun doch Honorar

+
Nach einem Rechtsstreit zahlen die Bayreuther Festspiele der US-amerikanischen Sopranistin Adrienne Dugger einen Teil des Honorars aus dem Jahr 2008 nach.

Bayreuth - Nach einem Rechtsstreit zahlen die Bayreuther Festspiele der US-amerikanischen Sopranistin Adrienne Dugger einen Teil des Honorars aus dem Jahr 2008 nach.

Dies wurde in einem Vergleich vor dem Oberlandesgericht Bamberg festgelegt, wie die Anwälte beider Seiten am Dienstag mitteilten. Dugger sollte 2008 die Rolle der Brünnhilde im “Ring des Nibelungen“ übernehmen. Wenige Wochen vor der Premiere teilten die Festspiele jedoch mit, die Sängerin habe die Rolle “aus persönlichen Gründen“ zurückgegeben. Dugger und ihr Anwalt Michael Fischer erklärten nun, dies stimme nicht. Vielmehr sei der Sopranistin während der laufenden Proben auf Betreiben des Dirigenten Christian Thielemann fristlos gekündigt worden.

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Katharina Wagner: Bayreuths schöne Festspiel-Leiterin

Dagegen habe sie sofort geklagt. In zweiter Instanz habe sie sich nun mit den Festspielen auf die Zahlung von 35 000 Euro geeinigt, sagte ihr Anwalt Michael Fischer der Deutschen Presse- Agentur dpa. Dies sei mehr als die Hälfte des ihr für 2008 zugesicherten Honorars. “Zu keinem Zeitpunkt hat Frau Dugger daran gedacht, ihre Rolle zurückzugeben“, erklärte Anwalt Fischer. Für die Festspiele sagte Rechtsanwalt Christoph Schmökel, es habe damals eine Diskussion darüber gegeben, ob Dugger eine akzeptable Besetzung für die Rolle der Brünnhilde sei. Man habe sich deshalb getrennt, sich zunächst aber nicht über das Honorar einigen können. Der Rechtsstreit sei nun beigelegt.

dpa

Kommentare