Kult-Feier

Feier zur Wintersonnenwende im englischen Stonehenge

+
Erzdruide Rollo Maughfling feiert mit Anhängern die Wintersonnenwende. Foto: Neil Munns

Stonehenge gehört zu den bedeutendsten Monumenten Englands. Zwei Mal im Jahr ziehen die mystischen Steinkreise eine große Menge von Neo-Druiden an.

London (dpa) - Tausende Menschen haben am Mittwoch die Wintersonnenwende im geheimnisvollen Stonehenge begangen. Als die Sonne aufging, tanzten und sangen die Besucher am Steinmonument in Südengland, etliche waren wie Druiden gekleidet.

Druiden waren bei den Kelten wegen ihrer angeblichen Zauberkräfte geachtet. Trommeln begleiteten die friedliche Zeremonie, Menschen küssten die Steine.

Die Wintersonnenwende markiert den kürzesten Tag des Jahres. Feiern zur Sommer- und Wintersonnenwende haben eine lange Tradition.

Wozu die bis zu 25 Tonnen schweren, jahrtausendealten Stonehenge-Kolosse ursprünglich gedient haben, ist trotz vieler Theorien nicht geklärt. Die Anlage gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Stonehenge

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.