Fröhlicher Anarchist: Terry Gilliam wird 70

+
Er hat Monty Python mitgegründet und zahllose Kultfilme gedreht: Am Montag wird Terry Gilliam 70.

Los Angeles - Für Terry Gilliam, Kult-Regisseur und Mitbegründer der Anarcho-Truppe Monty Python, ist "aufgeben" ein Fremdwort. Zu seinem 70. Geburtstag ärgert er sich lieber über Hollywood.

“Ich war schon immer angetan von manischen, wahnsinnigen, cartoon-artigen Vorstellungen. Ich mag die Neben-Attraktionen, die FreakShows: grotesk, schrecklich, geschmacklos“, beschrieb Gilliam einmal seine Inspirationsquelle. Nichts könnte weiter entfernt sein vom amerikanischen Mainstream - deshalb konnte er sich, nachdem er sich seine ersten Sporen als Illustrator für die Magazine “Help“ und “MAD“ in New York verdient hatte, auch zunächst nur in Europa verwirklichen. 

Seit 1969 bei der TV-Serie “Monty Python's Flying Circus“ als auch bei den späteren Kultfilmen wie “Wunderbare Welt der Schwerkraft“ (1972), “Ritter der Kokosnuss“ (1974), und “Leben des Bryan“ (1978), bei denen er als Co-Regisseur, Co-Autor und Darsteller mitwirkte. Seine herrlich absurden Animationen gehörten unverwechselbar zu den Sketchen der britischen Monty-Python-Truppe: Er war der einzige Nicht-Brite der verrückten Bande, aber mindestens genauso exzentrisch wie seine britischen Kollegen, mit denen er die Comedy revolutionierte.

Gilliam, der 1940 im amerikanischen Minneapolis (Minnesota) geboren wurde, blieb seinem anarchistischen Humor auch treu, als er sich als Drehbuchautor und Regisseur selbstständig machte. “Brazil“ (1985), eine vielbeachtete Film-Satire über den futuristischen Überwachungsstaat mit Anleihen bei Orwell und Kafka, trug ihm sogar eine Oscar-Nominierung als Co-Drehbuchautor ein. Von den Kritikern sehr gelobt wurde das Großstadtmärchen “König der Fischer“ (1991) über die Freundschaft eines abgehalfterten ehemaligen Radio- Moderators (Jeff Bridges) mit einem verrückten Obdachlosen und ehemaligen Geschichtslehrer (Robin Williams). Es folgte der düstere Science-Fiction-Thriller “12 Monkeys“ (1995) mit Brad Pitt und Bruce Willis.

Terry Gilliam wird 70: Seine besten Filme

Terry Gilliam wird 70: Seine besten Filme

Für seine absurden Ideen macht Terry Gilliam übrigens die Märchen der deutschen Brüder Grimm verantwortlich. “Die sind schuld an meinem verkorksten Blick auf die Welt“, sagte er einmal. Mit seinem Film “Brothers Grimm“ (2005) schickte er die Hauptdarsteller Heath Ledger und Matt Damon deshalb in den puren Horror. Die Disney-Version der Märchenfiguren, die er neben den Brüdern auftreten lässt, ist eine Hommage auf Gilliam'sche Art: “Das war meine Rache an den Grimms“.

Gilliam gilt als Pechvogel Hollywoods: Zuletzt war es der tragische Tod von Heath Ledger: Mitten während der Dreharbeiten zum Fantasy-Abenteuer “Das Kabinett des Doktor Parnassus“ starb der talentierte Schauspieler mit nur 28 Jahren an einem Medikamenten-Mix. Der Regisseur und Drehbuchautor hatte zuvor schon sein Lieblings-Filmprojekt “The Man Who Killed Don Quixote“ aufgeben müssen, weil reißende Schlammfluten in Spanien die Ausrüstung zerstörten, Nato-Jets die Aufnahmen verhunzten und der Hauptdarsteller Jean Rochefort sich verletzte.

Trotzdem sagt er in einem dpa-Interview: “Ich glaube nicht an diesen Gilliam-Fluch, von dem immer alle reden. Eigentlich habe ich viel Glück, ehrlich gesagt. Es ist lange keiner mehr ermordet worden“. Schließlich kam er bei “Doktor Parnassus“ über eine Theatergruppe in London auf die geniale Idee, Ledger mit nicht nur einem, sondern gleich drei Schauspielern zu ersetzen: Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell. Der Film kam 2009 in die Kinos und wurde für zwei Oscars nominiert.

Auch an “Don Quixote“ will sich Gilliam nochmals versuchen. Er arbeitet gerade erneut an dem Drehbuch: “Ich dachte, es sei fertig, aber dann hatte ich eine neue Idee.“

Das Geld dafür aufzutreiben, wird allerdings das größte Problem sein, denn er steht mit dem “Bürokraten-Dorf Hollywood“ - wie er es nennt - auf Kriegsfuß: “Sie denken nicht langfristig, weil sie nicht denken können. Die Studiobosse verstecken sich hinter den Zahlen“, schimpft er. Aber Aufgeben gibt es für Gilliam nicht.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare