Islamisten bedrohen "South Park"-Schöpfer

New York - Eine radikale muslimische Organisation hat die Schöpfer der Zeichentrickserie “South Park“ mit dem Tod bedroht.

Der Grund: Der Prophet Mohammed war in einer Episode in einem Bärenkostüm zu sehen. Ein Beitrag auf der Web-Site RevolutionMuslim.com von Abu Talhah Al Amerikee warnte die “South Park“-Erfinder Trey Parker und Matt Stone, sie könnte dasselbe Schicksal ereilen wie Theo Van Gogh. Der niederländische Filmemacher war 2004 wegen eines islamkritischen Films von einem radikalen Muslim ermordet worden.

Al Amerikee erklärte, sein Beitrat sei keine Drohung, sondern eine Warnung vor einer Realität, die ihnen wahrscheinlich widerfahren werde. Der Sender Comedy Central, der die Serie ausstrahlt, und die Produzenten von “South Park“ wollten den Vorfall nicht kommentieren. Der Sender CNN hatte zuerst über das Posting berichtet. Es ist nicht das erste Mal, dass “South Park“ eine Religionsgemeinschaft auf die Barrikaden treibt. Vor vier Jahren gab es in Neuseeland wütende Proteste von Christen und Muslimen gegen eine Folge, die nach ihrer Ansicht die Jungfrau Maria beleidigte. In der Episode “Bloody Mary“ ging es um eine blutende Marienstatue. Das vermeintliche Wunder wird in der Folge aber nach Ermittlungen von Papst Benedikt XVI. als simple Menstruation gewertet. Die Folge wurde aber trotz der Proteste der katholischen Bischofskonferenz Neuseelands und des Islamischen Bundes Neuseelands ausgestrahlt.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare