Kanzlerin bei Trauerfeier für Wagner

+
Ein Porträtfoto von Wolfgang Wagner ist im Festspielhaus am "Grünen Hügel" in Bayreuth (Unterfranken) neben dem Kondolenzbuch aufgestellt.

Bayreuth - Abschied von Wolfgang Wagner: An diesem Sonntag werden rund 1000 Menschen Abschied vom langjährigen Leiter der Bayreuther Festspiele nehmen - darunter Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Dem Ende März gestorbenen Wolfgang Wagner wollen bei einer Trauerfeier an diesem Sonntag (11. April) in Bayreuth mehr als 1000 Freunde, Wegefährten, Künstler und Politiker die letzte Ehre erweisen. Unter den Trauergästen sei auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU); auch sie wolle von dem langjährigen Leiter der Bayreuther Festspiele Abschied nehmen, teilte Festspielsprecher Peter Emmerich am Donnerstag mit. Ebenso habe Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sein Kommen zugesagt. Die Trauerfeier findet im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel statt.

Die Teilnahme an der Trauerfeier sei nur geladenen Gästen vorbehalten. Das begrenzte Platzangebot lasse keine andere Möglichkeit zu, bedauerte der Festspielsprecher. Die Feier werde aber per Lautsprecher auf den Platz vor dem Festspielhaus übertragen. Emmerich betonte, Wagner selbst hätte sich eine solche große Trauerfeier sicher nicht gewünscht. “Da aber viele Menschen in der Welt ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme zeigen wollen, blieb uns gar keine andere Wahl“, sagte er.

Hauptredner: Seehofer und Thielemann

Hauptredner ist neben Ministerpräsident Seehofer auch der Dirigent und künstlerische Weggefährte des Verstorbenen, Christian Thielemann. Persönliche gehaltene Schlussworte werden von dem Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, Professor Joachim Thiery, erwartet. “Professor Thiery hat Wolfgang Wagner bis zuletzt begleitet. Mit ihm waren er und die Familie Wagner seit den 1980er Jahren eng befreundet“, erläuterte Emmerich.

Musikalisch umrahmt werde die Trauerfeier bis auf eine Ausnahme von Werken Richard Wagners. Zum Beginn der Trauerfeier stehe das Vorspiel aus der Oper “Lohengrin“ auf dem Programm. Später solle ein Ausschnitt aus der Oper “Götterdämmerung“ an das Lebenswerk des Verstorbenen erinnern. Die Trauerfeier solle schließlich mit dem Vorspiel aus den “Meistersingern von Nürnberg“ ausklingen. Die Festspielleitung erfülle damit den noch zu Lebzeiten geäußerten Wunsch Wolfgang Wagners, sagte Festspielsprecher Emmerich.

Als Vertreter der Bundesregierung nimmt nach Emmerichs Angaben neben Merkel auch der Kulturstaatssekretär Bernd Neumann teil. Auch mehrere Mitglieder des bayerischen Kabinetts hätten ihr Kommen zugesagt. Zu den prominenten Gästen zählten auch der mit der Schriftstellerin Ulla Hahn verheiratete SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi, Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) und der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU). Zugesagt haben ferner der Direktor der Wiener Staatsoper, Ioan Hollender, sowie viele Freunde und Festspiel-Mitwirkende.

Der langjährige Leiter der Bayreuther Festspiele und Enkel Richard Wagners war am 21. März im Alter von 90 Jahren in seinem Haus in Bayreuth gestorben. 57 Jahre lang, von 1951 bis 2008, stand er an der Spitze der weltberühmten Richard-Wagner-Festspiele, davon mehr als 40 Jahre in alleiniger Verantwortung. Zum 1. September 2008, zwei Tage nach seinem 89. Geburtstag, übergab er die Festspielleitung an seine Töchter, die Halbschwestern Eva Wagner-Pasquier (64) und Katharina Wagner (31).

lby

Kommentare