"Mahana": Drama mit harten, realistischen Sequenzen

+
Simeon (Akuhata Keefe) hadert mit den traditionellen Rollenbildern in seiner Familie. Foto: Prokino

Berlin (dpa) - Mit seinem Roman "Whale Rider" eröffnet Witi Ihimaera eine Tür in die mythische Welt der Maori. Seine Verfilmung wurde zueinem der größten Kinohits aus Neuseeland. Nun kommt wieder eines von Ihimaeras Büchern auf die Leinwand, diesmal dreht sich alles um einen Maori-Familienclan in den 60er Jahren.

"Mahana - Eine Maori-Saga" erzählt in harten, realistischen Sequenzen vom Schafe scheren, Land roden und Holz hacken, eingebettet in die grünen Hügel der Ostküste der Inseln. Alles ohne Hollywood-Schminke - Regisseur Lee Tamahori drehte zwar auch den Bond-Film "Stirb an einem anderen Tag", schafft hier aber eine ausdrucksstarke Hommage an seine Heimat.

Mahana - Eine Maori-Saga, Neuseeland, Australien 2015, 103 Min., FSK o.A., von Lee Tamahori, mit Temuera Morrison, Akuhata Keefe, Nancy Brunning.

Mahana

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.