Auktion

Nachlass von Zsa Zsa Gabor wird versteigert

+
Zsa Zsa Gabor war acht Mal verheiratet. Foto: Kim Kulish

Antiquitäten, Schmuck, Designerkleidung und ein Sattel von Ronald Reagan - fast 1000 Erinnerungsstücke von Zsa Zsa Gabor kommen unter den Hammer.

Los Angeles (dpa) - 16 Monate nach dem Tod von Zsa Zsa Gabor soll der Nachlass der Filmdiva versteigert werden. Fast 1000 Gegenstände, darunter Schmuck, Gemälde, Möbel und teure Designer-Roben kommen Mitte April unter den Hammer, wie das Auktionshaus Heritage Auctions in Beverly Hills mitteilte.

Gabors Witwer, der deutsche Frederic Prinz von Anhalt, will die Gegenstände in der Bel-Air-Villa, wo die Schauspielerin über Jahrzehnte wohnte, vorab zeigen.

Unter den Stücken ist ein Himmelbett aus den 1960er Jahren und ein Steinway-Flügel aus dem Jahr 1927, den Gabor mit ihrem früheren Ehemann George Sanders gekauft hatte. Versteigert wird auch ein Pferdesattel, ein Geschenk des damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, sowie Fotoalben und Adressbücher mit den Namen von Stars, wie Bob Hope und Tony Curtis. Gabor hatte auch eine große Sammlung von Antiquitäten, Schmuck, Schuhen und Designerkleidern.

Die in Budapest geborene Filmdiva und frühere "Miss Ungarn" war am 18. Dezember 2016 im Alter von 99 Jahren gestorben. Von Anhalt wohnt weiterhin in der Luxus-Villa in Bel Air, wo er als achter Ehemann von Gabor vor mehr als 30 Jahren eingezogen war.

Gabor kam in den 40er Jahren nach Hollywood und galt als Männermagnet. Zu ihren prominenten Partnern gehörten Oscar-Preisträger George Sanders, der Hotelmagnat Conrad Hilton und der Unternehmer John W. Ryan. In den 50er Jahren stand Gabor häufig vor der Kamera, darunter in Filmen wie "Moulin Rouge", "In den Krallen der Venus" und "Serenade einer großen Liebe".

Zsa Zsa hatte ihre beiden Schwestern Magda und Eva überlebt. Ihre einzige Tochter, Francesca Hilton, war im Jahr 2015 im Alter von 67 Jahren gestorben.

Heritage Auctions

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.