Oscar-prämierter "Son of Saul": Plädoyer gegen das Vergessen

+
Geza Röhrig spilet in dem Film "Son of Saul" den KZ-Insassen Saul (l) in einer Szene aus dem Film "Son of Saul". Foto: Sony Pictures

Berlin (dpa) - So etwas hat man im Kino noch nicht gesehen: In "Son of Saul" nimmt einen Regisseur Laszló Nemes mit in die NS-Todesmaschinerie von Auschwitz. Im Mittelpunkt steht der Insasse Saul, der verzweifelt versucht, seinen toten Sohn vor der Verbrennung zu retten und ihn beerdigen zu lassen.

Saul arbeitet im Sondereinsatzkommando an den Gaskammern, sortiert die Kleidung, schleppt die Leichen zu den Öfen, schaufelt die Asche in einen See. Der junge ungarische Regisseur Laszló Nemes offenbart neue, erschreckende Einblicke in die Hölle von Auschwitz. Völlig zu Recht gab es dafür gerade den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

(Son of Saul, Ungarn 2015, 107 Min., FSK o.A., von Laszló Nemes, mit Géza Röhrig, Levente Molnár, Urs Rechn)

Son Of Saul

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.