Tarantino: „Hätte die Goldene Palme verdient!“

+
Regisseur Quentin Tarantino (vorne) mit den Hauptdarstellern seines Filmes „Inglorious Basterds“ bei der Premiere in Cannes.

München - Dass sein Film “Inglourious Basterds“ in Cannes keinen Preis gewann, hat Regisseur Quentin Tarantino schwer enttäuscht.

“Ich denke, ich hätte die Goldene Palme verdient gehabt“, wird er im Magazin Focus zitiert. Er gönne den Hauptpreis des Festivals dem Gewinner Michael Haneke durchaus, sagte Tarantino. “Aber zumindest den Großen Preis der Jury hätten sie mir geben müssen.“ Deshalb sei er auch nicht zur Verleihungsfeier gegangen, obwohl sein Hauptdarsteller Christoph Waltz dort mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet worden sei. “Das war nicht meine Party.“

Für Waltz' Rolle des SS-Manns Landa war anfangs auch Leonardo DiCaprio im Gespräch. “Wenn ich den Film in der Art von 'Operation Walküre' gemacht hätte, wäre er die ideale Wahl für die Rolle gewesen“, erklärte Tarantino, “aber ich habe schon relativ früh die künstlerische Entscheidung getroffen, dass ich für die deutschen Rollen auch deutsche Darsteller haben will“. DiCaprio hätte das hingekriegt, sein Deutsch sei auch ganz gut. “Aber er ist eben kein Deutscher, und in dem Fall wollte ich nicht nur einen Deutschen, sondern sogar einen Österreicher.“

AP

Kommentare