Bakterien in italienischem Ricotta-Käse

Berlin - Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat für Deutschland eine Warnung für Ricottakäse herausgegeben, der möglicherweise mit Listerien belastet ist. 

Mehrere schwere Erkrankungsfälle in den USA gehen möglicherweise auf dessen Verzehr zurück. In Verdacht stehe das Produkt „Ricotta salata“ des italienischen Herstellers Fattorie Chiarappa. Der Käse sei auch in einigen italienischen Delikatessläden in Deutschland vertrieben worden, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Der Käse sei möglicherweise mit Listerien belastet. Diese in der Umwelt weit verbreiteten Bakterien könnten fieberhafte Erkrankungen auslösen und seien vor allem für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich. Insbesondere auch Schwangere und deren ungeborenen Kinder seien gefährdet. Berichten der amerikanischen Gesundheitsbehörde zufolge gab es in den USA schon einzelne Todesfälle, die in Verbindung mit dem Ricottakäse stehen könnten.

Wie das Verbraucherschutz-Amt weiter mitteilte, hat der Hersteller vorsorglich alle Chargen der infrage kommenden Produkte gesperrt und zurückgerufen.

Der Käse sei unter folgenden Bezeichnungen verkauft worden:

- Ricotta Frescolina Marte Tipo Toscanella

- Ricotta Torretta Marte

- Ricotta Frescolina Marte Arrostita

- Ricotta Marzotica Marte Tipo Greca

- Ricotta Marzotica Marte

Die Behörde rät, bereits gekaufte Produkte dieser Marken vorsorglich nicht zu verzehren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.