Über 55.000 Klicks

„Berlin brennt“: Feuerwehrmann rappt über Probleme und löst viralen Hit aus

+
Rap-Video „Berlin brennt“ vom Feuerwehrmann Christian Köller

Mit diesem Rap-Video auf Youtube hat ein Berliner Feuerwehrmann einen viralen Hit ausgelöst: Er spricht über die Probleme und Sorgen der Feuerwehr und findet damit Zustimmung.

Berlin - Der Berliner Feuerwehrmann Christian Köller hat mit einem Rap-Video über die Sorgen und Nöte der Feuerwehr beim Videoportal Youtube einen kleinen Hit gelandet. Innerhalb einer Woche wurde der Clip von Köller bis zum Sonntag mehr als 55 000 Mal angeklickt. „Er beschäftigt sich schon seit Jahren mit Rapmusik“, sagte Stefan Ehricht, der bei der Gewerkschaft Verdi die Interessen der Feuerwehr vertritt. Die Idee zu dem Rap „Berlin brennt“ sei während der gleichnamigen Mahnwache vor dem Roten Rathaus entstanden. Dort wurde das Musikvideo privat gefilmt.

Der Text passe perfekt zu den Forderungen der Berliner Feuerwehrleute. „Es platzt wie aus einem Vulkan heraus“. In dem Clip geht es unter anderem um die finanzielle Ausstattung der Feuerwehr: „Das Motto: Effizienz - kaputtsparen ist der Trend. Berlin brennt, der Senat hat gepennt. 112 ist die Nummer, die jeder Bürger kennt“.

Lesen Sie auch: „Im Ernst?“ -Markus Lanz geschockt von Schilderungen dieses Feuerwehrmanns

Berlins Feuerwehrleute hatten unter dem Motto „Berlin brennt“ einen Monat lang eine Mahnwache mit einer brennenden Feuertonne vor dem Roten Rathaus aufgestellt. Mehr Personal, bessere Bezahlung und mehr Investitionen in Ausbildung, Fahrzeuge und die Feuerwachen waren die Hauptanliegen. „Die Tonne steht jetzt im Feuerwehrmuseum. Aber wir holen sie notfalls zurück“, sagte Ehricht am Sonntag.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.