Billig-Implantate auch in Uniklinik Heidelberg

Heidelberg - Vom Skandal um minderwertige Brustimplantate ist offenbar auch das Universitätsklinikum Heidelberg betroffen. Das Risiko werde derzeit überprüft. Was die Betroffenen nun erwartet:

Lesen Sie dazu auch:

Silikonimplantate: Schadenersatzforderungen drohen

Deutsche Behörde sieht keine Fehler bei Silikon-Skandal

Ärzte raten zur Entfernung der Billig-Brustimplantate

Kassen müssen Entfernung der Brustimplantate zahlen

Die Frauenklinik habe Marken-Implantate der niederländischen Firma Rofil eingesetzt. Diese wurden nach neuesten Erkenntnissen von der französischen Firma PIP bezogen, die unzulässigerweise billiges Industrie-Silikon verarbeitetet. Das teilte das Universitätsklinikum am Montag mit. Das Risiko der niederländischen Implantate werde derzeit überprüft. Das Klinikum hat aufgrund des Sachverhalts inzwischen Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Die betroffenen Frauen werden derzeit angeschrieben und gebeten, sich mit dem Brustzentrum der Frauenklinik in Verbindung zu setzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.