Wasser war zu kalt

Deutscher Tourist bei Schatzsuche ertrunken

Kopenhagen - Ein deutscher Urlauber ist am Dienstag beim Schwimmen im dänischen Kegnæs in der Flensburger Förde ertrunken. Er befand sich auf GPS-Schatzsuche.

Das bestätigte die Polizei in Sønderborg der dpa. Der 40-Jährige war im Rahmen einer sogenannten GPS-Schatzsuche zu einer Boje hinausgeschwommen und hatte im kalten Wasser Probleme bekommen. Ein 44-jähriger Freund hatte vergeblich versucht ihn zu retten. Erst nach einer Stunde war der Mann aus Berlin von Rettungskräften gefunden worden. Im Krankenhaus konnte man nur noch seinen Tod feststellen.

Die beiden Männer gehörten zu drei deutschen Familien aus Berlin, Gütersloh und Mahlow, die in Dänemark an einer GPS-Schatzsuche teilnahmen. Dazu werden an verschiedenen Orten „Schätze“ deponiert, die mit Hilfe von GPS-Koordinaten gefunden werden müssen. „Solch einen Schatz an einer Boje zu befestigen, ist nicht ungewöhnlich“, sagte Polizeisprecher Preben Westh. Der Mann sei mit seiner Badehose aber nicht warm genug gekleidet gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.