Rund 200 Passagiere betroffen

Easyjet fliegt von Berlin nach Berlin - und das Schlimmste: der Irrflug dauert 80 Minuten

+
Die Maschine flog am Freitagabend einmal quer durch Deutschland. 

Eigentliches Ziel des Flugzeugs: Zürich. Gelandet sind die rund 200 Passagiere allerdings in Berlin. Nachdem sie rund 80 Minuten vorher in Berlin starteten.

Berlin - Den Freitagabend haben sich rund 200 Passagiere sicherlich anders vorgestellt. Eigentlich planten die Passagiere der Easyjet-Maschine U25877 in Zürich zu landen. Nach dem Abflug ereignete sich jedoch eine völlig kuriose Spazierfahrt durch ganz Deutschland.

Die Pannenserie startete bereits am Abend in Berlin. Eigentlich sollte der Flieger bereits gegen 21.20 in der Hauptstadt abheben, der tatsächliche Start der Maschine verzögerte sich dann jedoch bis 23 Uhr. Grund für die Verzögerung: in Berlin-Tegel ließ sich kein Fahrzeug finden, das die Maschine aus seiner Parkposition herausziehen konnte. Als der Flug dann mit reichlich Verspätung endlich abhebt, kommt es offenbar zu einer wahrlich kuriosen Situation. 

Easyjet fliegt von Berlin-Tegel nach Berlin-Schönefeld in 80 Minuten

Wie die „Bild“ berichtet, informierte der Pilot alle Passagiere über eine Durchsage, dass Flug U25877 trotz Nachtflugverbot dank einer Ausnahmegenehmigung in Zürich landen dürfe. Seine Meinung änderte dieser jedoch schnell. Kaum flogen die rund 200 wohl weitestgehend entervten Passagiere nämlich über Bayern, informierte der Pilot alle Passagiere über ein Missverständnis. Demnach habe die Maschine wohl doch keine Ausnahmeregelung erhalten. 

Für Flug U25877 bedeutete dies: zurück nach Berlin, diesmal jedoch zum Flughafen Schönefeld. Der kuriose Spazierflug quer durch Deutschland dauerte rund 80 Minuten, gegen 0.16 landeten die Passagiere dann wieder in der Hauptstadt.

Einen anderen kuriosen Vorfall gab es in Indien. Ein Sohn bricht aus Versehen das erigierte Glied seines Vaters.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare