Dreister Betrug

Fahrschüler schummelt mit Kamera bei Theorieprüfung

Mit ausgefeilter Technik und einem Mittäter wollte sich ein 21-Jähriger durch die Führerscheinprüfung mogeln. Sein Betrug kommt den jungen Mann nun teuer zu stehen.

Hachenburg - Statt fleißig zu lernen hat ein Fahrschüler mit einer im Gürtel versteckten Kamera bei seiner theoretischen Führerscheinprüfung betrogen. Der 21-Jährige übermittelte in Hachenburg im Westerwald die Fragen an einen vorerst unbekannten Mittäter im Freien, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. 

„Das war kein Smartphone, sondern eine andere technische Vorrichtung“, erklärte eine Sprecherin. Der Mittäter schickte die richtigen Antworten zurück - bis alles aufflog. Anschließend „konnte der 21-Jährige keine Frage mehr richtig beantworten“, ergänzte die Polizei. Sie ermittelt wegen mutmaßlicher Urkundenfälschung gegen den durchgefallenen Prüfling und seinen Komplizen.

Es gibt abenteuerliche Tipps um sich mit Spicken durch eine Prüfung zu mogeln. Eine 22-Jährige aus Sundern hat das bei einer Führerscheinprüfung mit High-Tech versucht.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.

Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst.

Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.

Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.

Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.

Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.

Hundemann oder Alien?

Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.

Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.

Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.

Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.

Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum.

Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus.

Raser auf Schienen.

Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.

Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt.

Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig. 

Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.   

Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

kurios
Kommentare zu diesem Artikel