Frau klagt: Bahn auf Spielplatz zu laut

Trier - Eine Frau hat die Gemeinde Tawern in Rheinland-Pfalz wegen einer aus ihrer Sicht zu lauten Seilbahn auf einem Spielplatz verklagt.

Verhandelt wird seit Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht Trier, ob das Gerät abgebaut werden muss. Die Ortsgemeinde beruft sich den Gerichtsangaben zufolge aber auf eine Gesetzesänderung des Bundestages, nach der Lärm von Kinderspielplätzen zu dulden ist. Die Klägerin begründet aber, dass es ihr nicht um die Kinder, sondern um die aus ihrer Sicht “unzulässigen“ Geräusche der Seilbahn geht.

Die dümmsten Fragen der Welt

Die dümmsten Fragen der Welt

Der Gesetzgeber änderte 2011 das Bundes-Immissionsschutzgesetz, wonach Kinderlärm nicht mehr als schädlich gelten darf. Laute Geräusche von Spielplätzen oder Kindergärten in Wohngebieten können in der Regel kein Grund für Nachbarschaftsklagen mehr sein.

(Aktenzeichen: 5K1125/11.TR)

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.